zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

23. Oktober 2017 | 01:28 Uhr

Tornesch : Ehrung der besten Sportler

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Bürgermeister Roland Krügel sieht gescheiterte Olympiabewerbung in Hamburg als verpasste Chance. Unterstützung für Vereine.

shz.de von
erstellt am 15.Feb.2016 | 14:00 Uhr

Tornesch | „Im vergangenen Jahr haben wir alle eine herbe Niederlage erlitten“, sagte Bürgermeister Roland Krügel (CDU) anlässlich der Sportlerehrung in Tornesch mit Blick auf die gescheiterte Olympiabewerbung Hamburgs. „Uns hat ja keiner gefragt. Die Strafe ist, dass in Hamburg dagegen gestimmt wurde und in Kiel dafür“, sagte Krügel und war sich sicher: „Im Hamburger Umland wäre sicher dafür gestimmt worden.“

Torneschs Verwaltungschef sah eine verpasste Chance, um dem Sport in der Region und in Tornesch einen Pusch zu geben. „Dann machen wir es halt selbst“, sagte Krügel. So sei der Neubau der Tennishalle vorangebracht worden. Die Bauvoranfrage liege seit einer Woche vor. „Zudem haben wir im vergangenen Jahr das Torneum eröffnet, auch wenn es noch nicht so fliegt, wie wir uns das wünschen“, sagte Krügel.

Die Stadt unterstütze die Vereine, wo es möglich sei – auch in der finanziell derzeit angespannten Situation. „Es ist aber genauso wichtig, dass es Sponsoren gibt“, betonte Krügel, der sich ein stärkeres Engagement für lokale Vereine und Sportler von den Großunternehmen im Stadtgebiet wünschte.

Den Vereinen dankte er für die bisherige Hilfe bei der Integration der Flüchtlinge und bat, diese auch zukünftig fortzusetzen: „Integration über den Sport ist eine einfache Sache.“ Zusammen mit Bürgervorsteher Peter Daniel (SPD) und Ratsherr Horst Lichte (SPD), Vorsitzender des Ausschusses für Jugend, Sport, Soziales, Kultur und Bildung, zeichnete er die erfolgreichsten Sportler aus, zu denen Alina Amman gehört. Die 17-jährige 800-Meter-Läuferin des TuS Esingen dominierte 2015 die nationale Konkurrenz und ist die einzige Sportlerin aus Tornesch, die im Nationaltrikot für Deutschland startet.

Lisa Arps erreichte auf Landesebene mit 3,37 Metern den dritten Platz im Weitsprung. „Sie ist somit die jüngste Leichtathletin Torneschs mit Landesniveau“, betonte Krügel und ergänzte: „Es ist schön zu sehen, dass wir uns um den Nachwuchs keine Sorgen machen müssen.“ Die ältesten geehrten Sportler war die Mannschaft Herren 70 des TC Tornesch, die mit nur einer Niederlage in die höchste Spielklasse aufgestiegen ist.
 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert