zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

16. Dezember 2017 | 14:42 Uhr

Urlaub von Facebook : "Du kommst ja eh wieder!"

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Ein Leben ohne soziales Netzwerk: Kira Oster verzichtet bewusst auf Facebook - und hat weniger Schwierigkeiten damit als ihre besten Freunde.

shz.de von
erstellt am 16.Okt.2013 | 12:46 Uhr

Mit Facebook aufhören ist ein bisschen wie mit dem Rauchen aufhören: Eigentlich hat man für sich schon die Enstcheidung getroffen. Sobald aber jemand neben einem sitzt und genüsslich an seiner Zigarette zieht, vermisst man es. In meinem Fall haben meine Freunde statt glühender Glimmstängel ihre Smartphones zwischen den Fingern und scrollen durch die Neuigkeiten des Netzwerks.

Es scheint tatsächlich süchtig zu machen.

Gespräche mit Freunden bestätigen das: Ein paar planen zwar nun auch ihr Konto zu deaktivieren, die meisten aber wollen oder können sich nicht davon lösen. Häufigste Argumente: Veranstaltungen könnten verpasst werden und manche Kontakte bestünden nur über Facebook. "Vor allem die Kontakte von meinen Reisen", sagt eine Bekannte. Facebook hat seine Nutzer in ein Abhängigkeitsverhältnis manövriert. Sich davon zu lösen fällt daher vielen schwer.

Meine Freunde haben sich mittlerweile an meine Abstinenz gewöhnt - statt Facebook-Nachrichten bekomme ich nun Mails. Trotzdem werden sie nicht müde, mich darauf hinzuweisen "Da du ja kein Facebook mehr hast, schicke ich dir eine Mail" oder "Nun muss ich extra mein Postfach öffnen, um dir zu schreiben!". Einerseits schüren sie damit meine Entzugserscheinungen, andererseits bin ich froh nicht mehr Teil der Fliegen-Gang zu sein.

Mein bester Freund erzählt mir von vielen Kontakten, die regelmäßig ihr Konto löschen und nach wenigen Wochen wieder zurück sind. Deswegen nimmt er auch meinen Ausstieg nicht ernst. "Du kommst ja eh wieder!", sagt er. Dabei vermisse ich es kaum. Eben nur dann, wenn ich direkt damit konfrontiert werde: "Hast du das schon gesehen?!" "Äh nein, ich habe keine Facebook mehr." Dabei ist es - genauso wie mit dem Rauchen aufzuhören - ganz gesund.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen