Die Macher des Familientags : Dominik Kahlenberg sorgt für Sicherheit und Ordnung

Der gebürtige Schwabe führt in Tornesch eine Sportsbar.
Der gebürtige Schwabe führt in Tornesch eine Sportsbar.

Dominik Kahlenberg ist mit seiner Sicherheitsfirma während des Familientags Ansprechpartner und Ordnungskraft

Avatar_shz von
13. August 2019, 17:15 Uhr

Appen | Dominik Kahlenberg ist Schwabe. Im Jahr 2016 hat es ihn aus beruflichen Gründen von Heilbronn nach Norddeutschland verschlagen. Heute führt er die Sportsbar im Torneum in Tornesch und als zweites geschäftliches Standbein betreibt er eine Sicherheitsfirma. Beides hat er von der Pike auf gelernt.

Erfahrenes Team

Der bedeutendste Auftrag des 34-Jährigen war es, den Plenarsaal beim G20-Gipfel in Hamburg zu bewachen. Aber auch auf vielen großen Festivals und Konzerten war er bereits unter Vertrag.

Kahlenberg wird mit seiner Mannschaft auf dem Familientag am 8. September in Appen für Ordnung und Sicherheit verantwortlich zeichnen. Sein Sicherheitskonzept überzeugte die Veranstalter, den Spielmannszug der Feuerwehr und den Kreisjugendring. Seinen Auftrag beschreibt Kahlenberg so: „Wir gehen von einer Größenordnung von 15.000 bis 30.000 Besuchern aus. Da wir in diesem Fall nicht für die bauliche Sicherheit zuständig sind, wird sich unser Job auf die organisatorische und personelle Sicherheit vor und auf dem Veranstaltungsgelände beschränken.“

Familientag: Buntes Programm mit grünem Stempel

Am Sonntag, 8. September, steigt auf den Sportplätzen am Almtweg in Appen eine der größten Veranstaltungen für Jung und Alt der Region: der Familien-Tag 2019.  Rolf Heidenberger (Gründer von „Appen musiziert“) hat die Organisation übernommen. Gastgeber sind der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Appen, der sein 100-jähriges Bestehen feiert, sowie der Kreisjugendring Pinneberg – und als Medienpartner der A. Beig-Verlag.

In der Zeit von 10.30 bis 17.30 Uhr werden mehr als 60 Vereine, Verbände und Institutionen ein buntes Programm an bieten, bei dem vor allem die Kinder im Mittelpunkt stehen. Für diese stehen unter anderem „herrH“ und Suli Puschban auf der Bühne. Die Erwachsenen dürften unter anderem zu Künstlern wie den Wildecker Herzbuben  schunkeln.

Der Familien-Tag soll außerdem die erste CO2-optimierte Großveranstaltung in Norddeutschland werden – mit regionalen Speisen, die ohne Plastikbesteck verzehrt werden können, Getränken aus Mehrweggefäßen und einem großen Fahrradparkplatz, um nur einige Beispiele zu nennen.

 

Dies verlangt sowohl Erfahrung wie auch Fingerspitzengefühl. Was das bedeutet, erklärt Kahlenberg im Einzelnen: „Wenn beispielsweise ein Kind seine Eltern sucht, wenn Dinge verloren gehen oder gefunden werden, oder wenn Situationen drohen, prekär zu werden, dann sind wir Ansprechpartner. Selbst wenn durch plötzlich eintretendes Schlechtwetter, wie gerade in Wacken geschehen, eine Räumung des Geländes nötig wäre, dann sind wir gefordert.“

Wenn nötig, ist Verstärkung schnell vor Ort

Nicht mit „Mucki-Jungs“ will Kahlenberg in Appen präsent sein, sondern mit freundlichen Mitarbeitern, die gut an ihrer Dienstkleidung und einer entsprechenden Weste zu erkennen sein werden. Und wenn sich die Zuschauerzahl doch dem Maximum nähert, kann er sein Team in kürzester Zeit noch verstärken.

Zwar verrät der leichte Dialekt Kahlenbergs immer noch seine schwäbische Herkunft, aber er betont, dass es ihm und seiner Freundin im kühlen Norden gefalle. Er sei gekommen um zu bleiben, betont er.

Lesen Sie aus der Serie auch:

1. Teil: Ingo Waschkau vom Kreisjugendring Pinneberg

2. Teil: Andreas Martens vom Spielmannszug Appen

3. Teil: Sylvie Kremerskothen Gleason von der Stiftung Kinderherz

4. Teil: Jan Kasten und Ingo Malchow

5. Teil: Katrin Lorenzen vom VfL Pinneberg

6. Teil: Thomas Runge von der Appener Feuerwehr

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen