zur Navigation springen

DLRG-Wachgänger liefern „herausragendes Ergebnis“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Sie sorgen für Sicherheit im Pinneberger Hallenbad: die Wachgänger der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) Pinneberg. 15 Ehrenamtliche waren dort im vergangenen Jahr im Einsatz und leisteten 581 Wachstunden ab. Damit wurden die 550 Stunden im Jahr 2015 noch einmal übertroffen. „Das ist ein herausragendes Ergebnis, wenn man sich anschaut, dass wir von unter 300 Stunden kommen“, sagte der technische Leiter Oliver Quak (Foto). Hinzu kamen 864 Stunden auf der Wachstation Kollmar sowie 1044 Stunden zur Absicherung von Regatten.

Besonders aktiv bei den Wachgängen im Hallenbad waren dabei Kaya Nemitz mit 125 Stunden, Julia Piotrowska mit 84 und Laura Roschmann mit 78 Stunden, die mit einem Präsent für ihr Engagement belohnt wurden. „Auch bei der Ausbildung haben wir stabile Zahlen“, sagte Quak. Die 66    Ausbilder leisteten im vergangenen Jahr 2400 Ausbildungsstunden für die 949 Teilnehmer. „Damit haben wir etwa 10  000 Eintritte ins Schwimmbad realisiert.“

Vor allem die Erste-Hilfe-Angebote legten deutlich zu, so dass die DLRG im vergangenen Jahr seit 2010 erstmals wieder die Marke von 150    Schulungen im medizinischen Bereich knackte. Und auch die Schwimmausbildungen legten zu. Quak dankte vor allem Laura Roschmann, Dino Kröger und Yvonne Becker, die jeweils mehr als 100 Stunden in Schulungsräumen und als Schwimmausbilder am Beckenrand verbrachten.

Hinzu kamen 650 Stunden, in denen sich die DLRG-Mitglieder ehrenamtlich im Katastrophenschutz engagierten. 399 Kinder zwischen drei und zehn Jahren aus 30 Gruppen wurden im Rahmen des Nivea Kinderprojekts Schwimmkenntnisse vermittelt.

Die Mitgliederzahl lag mit 1080 drei unter dem Vorjahr. 451 Erwachsene und 628 Kinder gehören der DLRG Pinneberg an. Zudem wurde erstmals eine Firmenmitgliedschaft beantragt. „Wir brauchen Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die uns in unserer Arbeit unterstützen“, sagte Schatzmeisterin Pia Schaller (Foto), die auf der Jahreshauptversammlung für 20 Jahre im Amt mit dem Ehrenpreis des DLRG geehrt wurde. Diesen erhielt auch Henning Fuchs, ehemaliger Leiter der Stadtwerke Pinneberg in Abwesenheit.

Kontrovers diskutiert wurde der Dringlichkeitsantrag von Quak für die Bereitstellung von 35  000 Euro für ein neues Fahrzeug. „Unsere beiden Busse sind älter als 20 Jahre und mittlerweile sehr anfällig“, erläuterte er. „Uns lagen, als wir die Einladung verschickt haben, noch keine Preise vor. Daher konnten wir den Punkt nicht als offiziellen Antrag auf die Tagesordnung nehmen“, erläuterte der Vorsitzende Roland Wiebicke (Foto). Die Mitglieder stimmten mehrheitlich dafür, den Eilantrag zu behandeln. 16 Mitglieder stimmten dafür, das Geld für eine Ersatzbeschaffung zur Verfügung zu stellen, acht dagegen und 14 enthielten sich ihrer Stimme.

Bei den Vorstandswahlen wurden Pia Schaller als Schatzmeisterin und Lutz Kallies als stellvertretender Vorsitzender in ihren Ämtern bestätigt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen