Diskutieren und Essen im Lutherjahr

Tischreden von Luthers Ehefrau Katharina von Bora, Rellingen zur Zeit der Reformation, die Reformation heute – Gleichstellungs- und Familienbeauftragte Dorathea Beckmann (links) und Pastorin Iris  Finnern bereiten seit einem Jahr den „Ma(h)l-Zeit“-Termin vor.
1 von 2
Tischreden von Luthers Ehefrau Katharina von Bora, Rellingen zur Zeit der Reformation, die Reformation heute – Gleichstellungs- und Familienbeauftragte Dorathea Beckmann (links) und Pastorin Iris Finnern bereiten seit einem Jahr den „Ma(h)l-Zeit“-Termin vor.

Ma(h)l-Zeit Kirche lädt zu Tischgesprächen ein

von
07. Juli 2017, 16:00 Uhr

Ein Jahr Vorbereitung – diese Zeit haben sich Rellingens Gleichstellungs- und Familienbeauftragte Dorathea Beckmann und Pastorin Iris Finnern genommen. „Ma(h)l-Zeit – für Reformation und mehr? Reden, essen, informieren, begegnen, reformieren .  .  .“ nennt das Duo ihre Veranstaltung im Reformationsjahr, zu der am Sonnabend, 15. Juli, von 17 bis 21    Uhr etwa 100 Interessierte in und vor der Rellinger Barockkirche erwartet werden.

In der ersten Stunde stehen im geschützten Kirchenraum Vorträge im Fokus. Finnern wird die Gäste mit einer kurzen Einführung unter dem Motto „Wider der Romantik bei Tisch“ begrüßen. Ihr anschließender Vortrag „Die berühmten Tischreden von Katharina von Bora und Martin Luther als Vorlage und Impuls für uns heute“ schielt auf die Rolle von Frau und Mann von vor 500 Jahren.

Als Hauptreferenten konnten die Historikerin Annette Schlapkohl aus Tornesch sowie Pröpstin a.D. Dr. Monika Schwinge gewonnen werden. Erstere wird über „Rellingen zurzeit der Reformation – Eine Annäherung“ versuchen, trotz weniger vorhandener Quellen das Leben in der Baumschulengemeinde vor einem Halben Jahrtausend greifbar zu machen.

„Reformation heute. Wie nah und wie fern?“ nennt Schwinge ihre Ausführungen, die mit Spannung erwartet werden. Beckmann, selbst Theologin, konzentriert sich zu guter Letzt auf „Die eigene reformatorische Kraft entdecken – auf dem Weg zu einer gerechteren Welt“.

Nach der „geistigen Nahrung“ (Finnern) geht’s hoffentlich bei strahlendem Sonnenschein weiter. Traum-Wetter, das wünschen sich Beckmann und Finnern auf der Warft vor der Kirchentür. Mitarbeiter des Bauhofs werden „dankenswerterweise“, so Beckmann, Tische und Stühle für Dialog und Mahlzeiten aufstellen. An zwölf Tischen mit Tisch-Präsidenten, wie unter anderem das Ehepaar Schüddekopf und Ex-Bürgermeisterin Anja Radtke, folgt der anregende Dialog mit mitgebrachten Köstlichkeiten. Die Organisatoren nennen die intellektuelle Begegnung „Picknick und Austausch zur Zukunft von Religion und Kirche mit anschließendem ‚Thesenanschlag‘ an die Kirchentüren“.

„Die Diskussion mündet in Thesen, die wir zum Abschluss symbolisch an die Kirchentüren schlagen“, kündigen Finnern und Beckmann die Wiederholung einer legendären Luther-Geste an. Bis zum 5. November, Höhepunkt einer weiteren Rellinger Veranstaltung zum Reformationsjahr, sollen die Thesen im Eingangsbereich der Kirche auf Tafeln zu Diskussionen anregen.

Die Tageskollekte ist bestimmt für „Contra!“. Eine Beratungsstelle für Frauen, die von Frauenhandel betroffen sind. Wichtig: Alternativ-Ort bei schlechtem Wetter ist das Gemeindehaus in der Hauptstraße 36  a.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen