zur Navigation springen

Schule ohne Rassismus : Discofieber für einen guten Zweck

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Der Arbeitskreis „Schule ohne Rassismus“ der Theodor-Heuss-Schule veranstaltet eine Party gegen Rassismus und Diskriminierung.

shz.de von
erstellt am 18.Feb.2014 | 16:00 Uhr

Pinneberg | Seit Jahren engagieren sich Schüler der Theodor-Heuss-Schule (THS) gegen Rassendiskriminierung und Ausländerfeindlichkeit. Das trug ihrer Schule bereits eine Auszeichnung als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ein. Eine unübersehbar große Plakette neben dem Haupteingang bezeugt das. Für den gleichnamigen Arbeitskreis aus Schülern und Lehrern aber kein Grund, sich auf den Lorbeeren auszuruhen. Als nächste Aktion steht ein Discoabend vor der Tür: „THS – Winterheat 2014“ heißt die Party. Sie steigt am Donnerstag, 27. Februar, von 18 bis 22 Uhr in der Aula der THS.

Wer mitfeiern will, muss Mittelstufenschüler sein, aber natürlich nicht nur an der THS. „Wir freuen uns auf unsere Altersgenossen vom Johannes-Brahms-Gymnasium und von anderen Schulen“, betonen die THS-Mittelstufler. Dass sie gut tanzen können, verdanken viele von ihnen ihren Tanzstunden mit Lars Leseberg. Der populäre Pinneberger Tanzlehrer wurde deshalb von den Schülern vergattert, am Discoabend mitzuhelfen. Er habe auch sofort eingewilligt, berichten Kira Choinski, Ophelia Dartey und Felix Runden, die das Event gemeinsam mit etlichen Mitstreitern und den betreuenden Lehrerinnen Annika Dechow und Herdis Lüth auf die Beine stellen.

Der Vorverkauf für den Discoabend sei längst voll im Gange, erzählen Kira, Ophelia und Felix, und zwar in der THS selbst in allen größeren Pausen. „An den anderen Schulen dürfte es so ähnlich sein“, vermuten die Drei. Drei Euro kostet der Eintritt, auch noch an der Abendkasse.

Wer aber erst um acht Uhr oder noch später kommt, muss fünf Euro zahlen. Der Erlös dient einem guten Zweck. Die Schüler wollen das Geld der Pinneberger Diakoniestation für ihre Arbeit mit Asylbewerbern spenden. Damit ordentlich was zusammenkommt, werden die Partygäste auch während der Veranstaltung noch Möglichkeiten zum Spenden erhalten.Nach einer groß angelegten Unterschriftensammlung vor zwei Jahren und dem Konzert „Rock-gegen-Rechts“ im Jahr 2013 ist der Discoabend das dritte größere Unternehmen des THS-Arbeitskreises. „Erst hatten wir einen richtig festlichen Ball anvisiert“, verraten die drei Schüler, aber eine Umfrage in der Mittelstufe habe deutlich gemacht, dass die Stimmung mehr in Richtung Disco gehe.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen