zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

18. August 2017 | 07:31 Uhr

Spende : Digitale Revolution im Klassenzimmer

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Ellerbeker Hermann-Löns-Schule komplettiert Ausstattung mit Dokumentenkameras. Die Gemeinde beteiligt sich finanziell.

Ellerbek | Es war sozusagen das Tüpfelchen auf dem „I“, als die Hermann-Löns-Schule in Ellerbek eine Spende in Höhe von 2000 Euro von der Sparkasse Südholstein erhielt. Denn als dann die Gemeinde noch weitere 3790 Euro oben drauflegte, konnte das Kollegium endlich die fehlenden fünf Dokumentenkameras anschaffen, um jede Klasse mit einer eigenen auszustatten. „Wir sind einfach der Überzeugung, dass das digitale Lernen ein sinnvolle Sache ist“, sagte Bürgermeister Günther Hildebrand (FDP), während er sich von Schulleiterin Thorina Nielsen den Einsatz der Geräte im Unterricht zeigen ließ.

„Wir haben alle Tafeln abgeschafft und durch große Smartboards ersetzt“, sagte Nielsen, die sich von der neuesten Anschaffung begeistert zeigte. In Kombination mit den Dokumentenkameras können Gegenstände auf das Smartboard projiziert werden. Das Prinzip funktioniert ähnlich wie bei einem Overhead-Projektor – mit dem Unterschied, dass die Arbeitsblätter, Hefte und Gegenstände, die von der Dokumentenkamera erfasst werden, nicht durchsichtig sein müssen. „Aber wir können die Bilder auf dem Smartboard auch abspeichern, Lückentexte ausfüllen und die Kinder Gruppenarbeiten filmen lassen“, sagte Konrektorin.

Das Lehrerkollegium nahm an intensiven Schulungen teil, um die Geräte umfassend im Unterricht einsetzen zu können. Berührungsängste gebe es dabei nicht. „Wir müssen, wollen und können damit arbeiten“, so Nielsen.

Die Dokumentenkameras sind die neueste Errungenschaft der Grundschule am Rugenbergener Mühlenweg, die als Modellschule „Lernen mit digitalen Medien“ ausgezeichnet wurde. „Damals hatten wir nur zwei internetfähige Computer für die ganze Schule“, erinnerte sich Nielsen. Inzwischen besitzt sie drei Sätze mit jeweils 20 Tabletcomputern, an denen die Schüler eigenständig arbeiten können.

Mehr als 100 .000 Euro wurden bereits in die digitale Ausstattung der Hermann-Löns-Schule investiert. „Wir haben eine tolle Situation mit dem Schulträger“, sagte Nielsen. Bürgermeister Hildebrand zeigte sich beeindruckt. „Deutschland ist beim Thema digitales Lernen im internationalen Vergleich recht weit hinten“, sagte er. „Da müssen wir aufpassen, den Anschluss nicht zu verlieren.“

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen