zur Navigation springen

Bönningstedt : „Dieser Platz ist eine Schande“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Verwahrloste Fläche neben Marktplatz. Bekommt die Gemeinde eine Boccia-Bahn?

von
erstellt am 27.Aug.2014 | 10:00 Uhr

Bönningstedt | Seit drei Jahren setzt sich der Bönningstedter Senior Jens R. Lammers (78) für eine Boccia-Bahn in der Gemeinde ein. Und seit drei Jahren wird er vertröstet und verwiesen. Es werden Debatten geführt, die zu keinem konkreten Ergebnis führen.

Zuletzt Ende Januar: In der Sitzung des Sozialausschusses entstand die Idee, den ehemaligen Spielplatz neben dem Marktplatz – ein ungenutztes, verwahrlostes Gelände – zur Boccia-Bahn umzugestalten. „Ein idealer Standort“, freute sich Lammers damals.

Es erging der Auftrag an den Arbeitskreis, der ein neues Konzept für den Spielplatz am Meisenweg erarbeiten soll, sich auch um die möglichen Standorte für eine Boccia-Bahn zu kümmern. „Seitdem ist nichts passiert“, sagt Lammers verärgert. Mit einem offenen Brief wandte er sich jetzt an die Gemeindevertreter und Vertreter aller Fraktionen. „Die einzige Antwort, die ich bis jetzt bekam, war von Bürgermeister Peter Liske“, sagt Lammers. Der habe ihm mitgeteilt, dass der Arbeitskreis „voraussichtlich im September“ tagen werde.

„Ich kann einfach nicht glauben, dass dieses Gelände, das wunderbar zentral liegt und reichlich Parkplätze vorweisen kann, nicht genutzt wird“, sagt Lammers. Der Platz würde für eine etwa 20 Meter lange Boccia-Bahn ausreichen, ist Lammers sicher.

Die Kostenvoranschläge, die er zwischenzeitlich eingeholt habe, beliefen sich auf etwa 3500 Euro. „Da werden teure Geräte für Kinderspielplätze angeschafft, die ohnehin kaum noch genutzt werden, da werden Straßen und Gebäude für tausende Euro saniert – aber für die Senioren ist kein Geld in der Kasse“, schimpft der Diplom-Ingenieur. Mehr noch: „Wir brauchen keine Begegnungsstätten, wir begegnen uns täglich im Supermarkt. Was wir brauchen, ist Bewegung“, so Lammers weiter. Er fordert, dass sich die Gemeinde endlich dazu bekennen sollte, die Boccia-Bahn am Marktplatz einzurichten.

„Ich bin für Lösungen, nicht für Probleme“, betont Lammers. Mehrere Zusagen, das Vorhaben auch finanziell zu unterstützen, habe er bereits. „Da muss jetzt was passieren, das kann doch nicht so bleiben“, sagt er und blickt auf das Unkraut, das wahrlich kein schöner Anblick ist.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen