zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

14. Dezember 2017 | 16:29 Uhr

Dieser Chor sucht mutige Sänger

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Jubiläumskonzert Pinneberger Männergesangverein feiert 160-jähriges Bestehen / Besucheransturm in der Lutherkirche

Als die Mitglieder des Männergesangvereins von 1857 mit ihrem Jubiläumskonzert gestartet waren, gab es keinen freien Platz mehr in der Pinneberger Lutherkirche. Einige Zuhörer schafften es, noch einen Stehplatz im Eingangsbereich zu ergattern, um dem außergewöhnlichen, gemeinsam mit dem Frauenchor gestalteten Jubiläumskonzert zum 160-jährigen Bestehen zu lauschen.

„Ich bin überwältigt, dass so viele Menschen zum Konzert gekommen sind“, zeigte sich Uwe Asmussen bewegt. Der Vorsitzende des Männergesangvereins begrüßte das Publikum und erinnerte an das Entstehen des Chores vor 160 Jahren. „Sicherlich konnten sich die etwa 20 Gründungsmitglieder damals nicht vorstellen, dass ihre Idee vom gemeinsamen Singen so viele Jahre Bestand haben würde.“ Vier Pinneberger Bürger und der damalige Rellinger Organist hatten den Chor am 27. Februar 1857 gegründet. Asmussen berichtete auch von zahlreichen gemeinsamen Auftritten von Männergesangverein und Frauenchor in den vergangenen Jahren.

Die Männer sangen während des Konzerts ihre Lieder gekonnt mehrstimmig, in tiefer Lage und brachten eindrücklich ihre Sangesfreude unter Leitung von Chorleiter Olaf Generotzky zum Ausdruck. Mit dem stimmungsvollen Lied „Macht hoch die Tür“ eröffneten sie den musikalischen Abend, begleitet von Thomas Feldhaus auf der Trompete. Wie bei anderen Stücken stimmten Teile des Publikums ins Weihnachtslied mit ein.

Während des Konzertabends wechselten sich Frauen- und Männerchor ab, beide Chöre sangen zahlreiche Lieder klangvoll mehrstimmig. Während der Frauenchor zu Veranstaltungsbeginn noch von der Empore aus sang, kamen die Sängerinnen beim Lied „Maria durch ein Dornwald ging“ nach unten. Beide Chöre gestalteten das Konzert sodann gemeinsam vom vorderen Kirchenschiff aus. Das Publikum genoss es, bei Weihnachtsklassikern wie „Kling Glöckchen“ und „Tochter Zion“ freudvoll einzustimmen.

Der unter der Leitung von Christoph Schlechter singende Frauenchor gratulierte den Männern von Herzen. Rita Werner wünschte den Herren im Namen des Frauenchors „auch in schwierigen Zeiten viel Freude am Singen“. Laut Asmussen hoffen die Chormitglieder, dass „wieder mehr Männer den Mut besitzen, um in so einem geschichtsträchtigen Verein mitzusingen“. Der Männerchor sei „ein lebendiges Beispiel“ dafür, dass es sich lohnt, die Menschen fürs Singen zu begeistern, betonte der Vorsitzende.

Wer den Männerstimmen lauschen möchte, hat dazu am kommenden Sonnabend Gelegenheit. Um 15 Uhr tritt der Chor auf dem Pinneberger Weihnachtsmarkt auf.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen