zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

21. Oktober 2017 | 11:19 Uhr

Dienstreiseaffäre: Politik will aufklären

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

SPD, Grüne und FDP fordern Sondersitzung über Fahrt des Kreispräsidenten

shz.de von
erstellt am 09.Mär.2016 | 12:59 Uhr

Nächste Runde in der Dienstreiseaffäre: Die Fraktionen von SPD, Grünen und FDP haben eine Sondersitzung des Ältestenrats des Pinneberger Kreistags beantragt. Einziger Tagesordnungspunkt: „Reise des Kreispräsidenten nach Cziezyn in Polen“. Die drei Fraktionschefs fordern unter anderem Aufklärung darüber, „ob die Erstattung der Reisekosten rechtmäßig war“.

Wie berichtet, war Kreispräsident Burkhard Tiemann (CDU) vom 24. bis 27.      September in Polen gewesen, um nach eigenen Angaben Möglichkeiten der Kooperation mit dem polnischen Kreis Cziezyn zu erkunden. Das Problem: Außer den Landrat hatte er niemanden vor dieser Fahrt informiert. Deshalb besteht aus Sicht von SPD, Grünen und FDP nun „dringender Handlungsbedarf“, die Hintergründe von Tiemanns Polenreise aufzuklären. „Die Klärung der verschiedenen Sachverhalte ist dringlich, denn in der Kritik steht nicht nur der Kreispräsident, der in besonderer Weise auf die gewissenhafte Erfüllung seiner Obliegenheiten verpflichtet ist, sondern auch das Amt des Kreispräsidenten, das vor möglichen Beschädigungen bewahrt werden muss“, heißt es in dem Schreiben der Fraktionen. Unterstützung bekommt Tiemann hingegen von seiner eigenen Partei.

Seite 10

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen