zur Navigation springen

Breitbandausbau Tangstedt : Die Zeit sitzt im Nacken

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

118 Haushalte schließen einen Vertrag ab – erforderlich wären aber 550 Abschlüsse.

shz.de von
erstellt am 10.Sep.2014 | 14:45 Uhr

Tangstedt | Die Hoffnung ist bei den Tangstedtern für eine schnellere Breitbandversorgung zwar noch vorhanden, doch die Zahlen sprechen eine andere Sprache: „Wir haben bisher 118 abgeschlossene Verträge bei Wilhelmtel. Das sind noch nicht einmal 30 Prozent“, berichtete Tangstedts Bürgermeister Detlef Goos (FDP) in der jüngsten Sitzung des Bau- und Wegeausschusses der Gemeinde.

Voraussetzung für eine flächendeckende Breitbandversorgung in Tangstedt sind jedoch 60 Prozent, umgerechnet etwa 550 Vertragsabschlüsse. Bis Freitag, 17. Oktober, hat die Gemeinde noch Zeit. „Das Unternehmen ist der Ansicht, dass wir nur durch die Sommerferien so schleppend vorankommen. Sie erwarten jetzt einen stärkeren Zuwachs“, sagt Goos.

Eines der Probleme sei, dass viele Mieter vorher mit ihrem Vermieter abstimmen müssten, wenn sie den Anbieter wechseln wollten. „Deswegen bin ich durch ganz Tangstedt gefahren und habe geschaut, wer davon betroffen sein könnte. Ich werde die Vermieter nun anschreiben“, so Goos.

Als ein weiteres Problem sah Ausschussmitglied Volker Höhn (FDP) auch eine Panne bei den Verträgen. „Ich habe gehört, dass Wilhelmtel Probleme mit den Verträgen hatte. Deswegen müssen alle bis dahin abgeschlossenen nochmal gemacht werden. Das ist eine Verzögerung von sechs Wochen“, so Höhn.

Eine Abfrage startete Hermann Ahrens (CDU), indem er die Ausschussmitglieder sowie die Besucher der Sitzung aufzeigen ließ, wer bereits einen Vertrag abgeschlossen hat: „Wir können viel darüber diskutieren, doch wer hat noch keinen Vertrag mit Wilhelmtel?“ Mehr als die Hälfte der anwesenden Personen hoben bei dieser Frage den Finger.

Nach langem Kampf hatte Goos es geschafft, das Norderstedter Unternehmen Wilhelmtel für den Ausbau zu gewinnen. Die Gemeinde beteiligt sich mit 200 000 Euro an den Kosten für das schnelle Internet. Der Beschluss über den Zuwendungsbescheid wurde bereits im Gemeinderat gefasst. 2017 sollte die Versorgung im Gemeindegebiet nach den bisherigen Plänen abgeschlossen sein.

Jetzt überlegt der Bürgermeister, ob ein weiterer Informationsabend die Bürger der Gemeinde überzeugen könnte. „Irgendwo muss es ja haken und wir müssen herausfinden, wo“, so Goos.

Auch weiterhin bieten die Mitarbeiter von Wilhelmtel Einzelberatungen in Sellhorns Gasthof (Dorfstraße 118) an. Der nächste Termin ist am Mittwoch, 17. September, von 16.30 bis 19 Uhr.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen