zur Navigation springen

Die Westküste braucht Autobahn 20 fürs Wachstum

vom

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2013 | 01:14 Uhr

Kreise Pinneberg/ Stein- Burg/Dithmarschen | Wenn es um Norddeutschlands Straßen geht, geht alles etwas langsamer - am Steuer wie am Schreibtisch. Vor dem Elbtunnel stockt der Verkehr genauso wie die Planungen für den Weiterbau der Autobahn 20 in Schleswig-Holstein. Das muss aber nicht sein, wie der Verein "Neue Wege für Schleswig-Holstein - A 20 vollständig weiterbauen" deutlich macht. Mit einer Volksinitiative will der Zusammenschluss von Privatpersonen Druck auf die Landesregierung für einen raschen Weiterbau einer durchgängigen Küstenautobahn mit fester Elbquerung bei Glückstadt ausüben. Dafür braucht er 20 000 Unterschriften wahlberechtigter Bürger innerhalb eines Jahres. Derzeit seien es erst ein paar Hundert, aber der Verein sei zuversichtlich , die erforderlichen 20 000 Unterschriften zusammenzubekommen, so Vereinsvorsitzender Rainer Bruns.

Der Baustopp habe weitreichende Konsequenzen, machte der Vorstand des Vereins - Bruns, Schatzmeister Thies Anhalt und Schriftführer sowie Ex-Verkehrsminister Dietrich Austermann - im Gespräch mit dieser Zeitung deutlich. "Dann wird unser Bundesland endgültig abgehängt", warnte Bruns. Passiere nichts, blute die Westküstenregion wirtschaftlich aus. Durch die schlechte Verkehrsanbindung würden in Schleswig-Holstein Arbeitsplätze vernichtet - jüngstes Beispiel sei die Druckerei Prinovis in Itzehoe.

Dass es für Unternehmen schwer ist, angesichts der schlechten Infrastruktur wettbewerbsfähig zu bleiben, verdeutlichte auch Thies Anhalt, Geschäftsführer von Anhalt Logistics, aus Dithmarschen: "50 unserer Lkw pro Tag queren den Elbtunnel. Jede Stunde, die sie dort im Stau stehen, kostet 80 Euro extra. Dadurch werden an einem Tag 4000 Euro verplempert." Und angesichts des geplanten Ausbaus der A 7 ab Bordesholm, und der anstehenden Deckelung im Bereich Hamburg-Stellingen sei für die kommenden zehn Jahre Dauerstau programmiert. Diese Vorhaben sollten hintenan und stattdessen erst die Autobahn 20 fertig gestellt werden, betonte Austermann. "Baut erst die A20 fertig, dann kann man Hamburg umfahren."

Eine durchgängige Ost-West-Querung würde außerdem die Wirtschaft in der Region beleben, ist Austermann sich sicher: "Im Bereich des großen Autobahnkreuzes in Höhe Hohenfelde/Glückstadt wird sich dann neues Gewerbe ansiedeln. Dadurch können neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Die A 20 ist eine gewaltige Chance für die Region."

Dass der Weiterbau stockt, liege nicht an den Finanzen. "Es gibt Geld vom Bund, aber dafür muss das Land erst einmal die Voraussetzungen schaffen", so Bruns. Weil es keine fertigen Pläne gäbe, gäbe es auch kein Geld vom Bund. Zehn Planerstellen seien unbesetzt im Ministerium, die wenigen anderen seien als Planer für Projekte zur Trassenführung für Strom abgezogen worden. Aus diesem Grund wurden in Schleswig-Holstein bislang lediglich 39 Kilometer der Autobahn 20 realisiert, aber bei Segeberg ist derzeit Schluss. Zum Vergleich: In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sind die 306 Kilometer seit Jahren fertig. Die Volksinitiative fordert deshalb, dass sofort mit Hochdruck die Planreife für die A 20 festgesteckt und dann unverzüglich mit den Bauarbeiten begonnen werde. Bruns: "Verzögerte Infrastruktur ist teuer und verhindert Wachstum. Es muss endlich Schluss sein mit der bürokratischen und ideologischen Verzögerungstaktik. Bürger und Wirtschaft wollen, dass endlich etwas passiert und gebaut wird." Ein Abschluss des Projekts sei dann bereits in fünf Jahren möglich.

Gebaut werden muss nicht von Ost nach West, sondern es kann auch in Steinburg mit dem Ausbau weitergehen, erklärte Austermann, "um zu zeigen, dass es ein gemeinsamer Beschluss ist und die A 20 nicht an der A 7 endet". Mit einer Querung von Segeberg bis Bad Bramstedt sei nichts gewonnen.

Der Verein setzt nun auf die Unterstützung der Bevölkerung. Die Unterschriftenlisten werden demnächst ausgelegt, können aber auch im Internet heruntergeladen werden. Anhalt: "Per E-Mail kann man das Dokument aber nicht versenden, es muss als Original verschickt werden." www.a20-sofort.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen