Die Tennis-Helden des PTC

Das Siegerteam: Die Herren 40 des Pinneberger TC steigen nach sechs Siegen aus der Nordliga in die Regionalliga auf: Ole Rolfs (stehend, von links), Christof Schostek, Andreas Otto, Mirko Schütte sowie Alexander Schulz (unten, von links), Jörn Hellfritsch und Peter Kortwinkel.
1 von 2
Das Siegerteam: Die Herren 40 des Pinneberger TC steigen nach sechs Siegen aus der Nordliga in die Regionalliga auf: Ole Rolfs (stehend, von links), Christof Schostek, Andreas Otto, Mirko Schütte sowie Alexander Schulz (unten, von links), Jörn Hellfritsch und Peter Kortwinkel.

Mit dem 5:1-Sieg gegen den Tabellenzweiten Uhlenhorster HC sichern sich die Tennisspieler des PTC den Meistertitel in der Nordliga

shz.de von
19. Januar 2015, 12:05 Uhr

Die Stimmung bei den sieben Tennis-Helden des Pinneberger TC war nach dem Sieg gegen den Tabellenzweiten Uhlenhorster HC riesig. Mit 5:1 fegte die Mannschaft der Herren 40 den Verfolger im letzten Saisonspiel der Nordliga vom Platz. Damit ist der Weg frei in die höchste Norddeutsche Spielklasse. Im kommenden Winter werden die Herren in der Regionalliga starten.

„Das ist schon etwas Besonderes für unseren Verein. Wir hatten noch nie eine Mannschaft in der höchsten Klasse. Der ganze Verein ist unheimlich stolz auf die Mannschaft“, sagte der Vorstandsvorsitzende des PTC, Werner Mende. Jörn Hellfritsch, Ole Rolfs, Christof Schostek, Andreas Otto, Mirko Schütte, Alexander Schulz und Peter Kortwinkel hatten mit größerer Gegenwehr des UHC gerechnet. Schließlich ging es um den Meister-Titel in der Nordliga. Und bei einer Niederlage wäre der PTC nur als Zweiter aufgestiegen.

Doch nachdem Alexander Schulz sein Spiel an Position eins im Champions-Tiebreak gegen Patrick Wagner mit 7:5, 2:6 und 10:8 gewann und Mirko Schütte wenig Probleme bei seinem 6:2 und 7:6 hatte, musste der Gegner von Jörn Hellfritsch mit einer Verletzung am Fuß aufgeben. „Ich war gerade so richtig in Fahrt gekommen, da war das Spiel auch schon vorbei“, sagte Hellfritsch. Nach dem Einzel von Andreas Otto stand es 4:0. Die Doppel wurden, auch aufgrund von Verletzungen der Gegner, nicht mehr ausgespielt. „Zurückblickend hätten wir nie damit gerechnet, dass wir aufsteigen. Wir wollten eigentlich die Klasse halten“, gab Hellfritsch zu, dass die Mannschaft mit dem Aufstieg in die Regionalliga das Saisonziel verpasst hat. „Unsere Stärke war, dass wir nahezu immer in Bestbesetzung antreten konnten und dass wir uns gegenseitig von der Bank aus hervorragend gecoacht haben. Wir haben uns manchmal so richtig gepusht“, sagte Hellfritsch.

Auch wenn es mal knapp wurde, behielten die Pinneberger immer die Oberhand. Mit sechs Siegen aus sechs Spielen nehmen sie die Herausforderung im nächsten Winter mit breiter Brust an. „Unser Ziel ist der Klassenerhalt. Dafür werden wir uns auch noch einmal verstärken. Mit Olaf Drinkuth sind wir in der Breite besser aufgestellt“, so Hellfritsch. Drinkuth wird das Erfolgsteam schon zum Sommer ergänzen. Dann tritt der PTC in der Landesliga an.

Nachdem im vergangenen Jahr der Aufstieg in die Nordliga nur knapp verpasst wurde, soll es diesmal klappen. Hellfritsch weiß, dass es nicht leicht wird: „Wir wollen uns durchbeißen.“

Um das Ziel zu erreichen, befinden sich die Akteure momentan in den Planungen zu einem Trainingslager auf Mallorca. Verdient hätten es die Helden vom PTC nach ihrer furiosen Hallensaison allemal.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen