Anstoss – Die HSV-Kolumne : Die Spielabsage ist richtig - erfolgte aber zu spät

Kolumnist Lars Zimmermann.

Kolumnist Lars Zimmermann.

HSV hat Samstag gegen Dynamo Dresden gespielt. Unser Kolumnist Lars Zimmermann analysiert die Partie.

shz.de von
02. September 2018, 10:00 Uhr

Hamburg | Der Spielausfall ist für den HSV aus sportlicher Sicht ärgerlich. Die Hamburger sind derzeit gut drauf, was man von Gegner Dresden nicht behaupten kann.

Dresdner Anhänger könnten aufgeheizte Stimmung ausnutzen

Die Absage ist aber die richtige Entscheidung, erfolgte nur zu spät. Schließlich  ist schon seit Tagen klar, wie brisant die  Lage ist. Chemnitz und eigentlich ganz Sachsen sind  im Ausnahmezustand. In dieser Situation wäre es Wahnsinn, ein solches Spiel auszurichten. Beide Vereine haben Fans in ihren Reihen, die regelmäßig für Randale sorgen. Gerade bei den Dresdner Anhängern wäre zu befürchten, dass einige unverbesserliche Idioten die Partie und die aufgeheizte Stimmung nutzen würden, um ihr rechtes Gedankengut publikumswirksam in Szene zu setzen. So ist der Aufmarsch einiger Dynamo-Anhänger in militärischen Tarnklamotten beim Auswärtsspiel in Karlsruhe im Mai 2017 noch in unguter Erinnerung. Im Mai 2014 verabschiedeten Dresdner Fans ihre Mannschaft nach dem Abstieg aus der zweiten Liga mit dem Plakat „Ihr habt eine Stunde Zeit, die Stadt zu verlassen“.

Auch einige HSV-Fans in jüngster Vergangenheit wiederholt ausfallend geworden

Die HSV-Fans haben sich in den vergangenen Monaten ebenfalls nicht  mit Ruhm bekleckert. Der Fast-Abbruch am letzten Bundesliga-Spieltag und die Ausschreitungen in Bremen dürfte keiner vergessen haben. Auch die Grabkreuze am Volkspark und dazu die Plakate mit der Aufschrift „Eure Zeit ist abgelaufen! Wir kriegen euch alle.“ nach der 0:6-Pleite in München zeigten, dass der HSV grundsätzlich tolle Fans hat, leider aber auch einige kriminelle Chaoten anlockt, deren IQ knapp über dem eines Toastbrots liegen dürfte. So wäre die Partie Dresden gegen HSV schon unter normalen Umständen ein Hochsicherheitsspiel. Die Umstände sind in Sachsen aber  leider derzeit  alles andere als normal.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen