Abiturfeier : Die Pinneberger THS-Schülerin Franziska Rarey hat die Traumnote 1,0

Franziska Rarey ist die Jahrgangsbeste.
Franziska Rarey ist die Jahrgangsbeste.

Gäste, Eltern, Freunde und Mitschüler feierten die Abiturfeier von 57 Abiturienten an der Theodor-Heuss-Schule.

shz.de von
26. Juni 2018, 15:00 Uhr

Pinneberg | Nicht nur die Abiturienten des Jahrgangs 2018 an der Theodor-Heuss-Schule (THS) hatten sich schick gemacht, auch viele der Gäste, Eltern, Freunde und Mitschüler kamen herausgeputzt, dem feierlichen Anlass der Abiturfeier in der Turnhalle der THS in Pinneberg angemessen.

Schulleiter Matthias Beimel konnte während der Begrüßungsrede auf vollbesetzte Ränge und Stuhlreihen blicken. An die ausscheidenden Schüler, die vielleicht in einigen Jahren als Entscheider wichtige Positionen der Wirtschaft oder des Bildungswesen bekleiden, formulierte er seine Bitte: „Involviert die Menschen, über die ihr später zu entscheiden habt, in euren Entscheidungsprozessen. Hört gut zu, bevor ihr entscheidet und plant erst dann.“ 

Kritik an der Bürgermeisterin

An die anwesende Bürgermeisterin Urte Steinberg (parteilos) adressiert nahm Beimel die Gelegenheit wahr, unter großen Beifall der Gäste die desolate Lage der seit Jahren nicht enden wollenden Baumaßnahme zur Sanierung der Schule anzusprechen: „Lehren und Lernen sollten in einer geeigneten Umgebung möglich gemacht werden.“ Sein Dank ging an die Schüler und die Lehrer der THS, die trotz dieser massiven Einschränkungen und den speziellen Anforderungen des G8-Abiturs den Vergleich mit den Leistungen anderer Schulen nicht scheuen müssten.

Jasper Plath macht ein soziales Jahr beim VfL.
Foto: kölln
Jasper Plath macht ein soziales Jahr beim VfL.
 

Steinberg dankte in diesem Sinne ebenfalls den Lehrkräften und den Schülern, die das Beste aus der baulichen Situation gemacht hätten. „Ich hätte mir das auch anders gewünscht, aber so war es nun mal.“ Eine Elternvertreterin lobte insbesondere die Lehrkräfte, die trotz verzerrter Wahrnehmung in der Öffentlichkeit umfangreiche Aufgaben und Verantwortlichkeiten über den normalen Schulbetrieb hinaus auf sich nehmen.

Und der Lehrer-Oscar geht an...

Die drei Klassenlehrerinnen des Abi-Jahrgangs zitierten mit hintergründigem Insider-Witz aus einem großen Buch über Käpt’n Blaubär, was wohl hauptsächlich in den Köpfen der scheidenden Schüler amüsante Erinnerungen weckte.

Seit drei Jahren loben Schüler den Lehrer-Oscar aus, den auch in diesem Jahr viele der Lehrkräfte für ihr besonderes Engagement oder ihre speziellen Unterrichtsmethoden entgegen nehmen durften. Franziska Rarey und Constanze Neutsch dankten in der Schüleransprache ebenfalls dem Kollegium und motivierten ihre Mitschüler. „Jetzt ist es an uns, erobern wir die Welt.“ Alle Programmpunkte wurden durch musikalische Einlagen von Schülern und Lehrern umrahmt, bis der große Augenblick kam und die Abiturientinnen und Abiturienten aus den Händen des Schulleiters und der jeweiligen Klassenlehrerin ihr Reifezeugnis bekamen und sich stolz im Klassenverband den vielen Fotografen stellten.

Rarey wurde eine besondere Ehrung zuteil, sie wurde mit der Traumnote 1,0 Jahrgangsbeste.

Weitere Ehrungen gab es in speziellen Leistungsfächern:

Europa-Preis Sprachen: Luise Dechow

Europa-Preis Gesellschaftswissenschaften: Victor Reimers

Mathematik-Preis: Constanze Neutsch

Physik-Preis: Finn-Luca Gubatz

Chemie-Preis: Luisa Wieczorek

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen