Nach Dauerregen : Die Pinneberger Seenplatte

Wasser soweit das Auge reicht: Blick auf die Pinnauwiesen in Richtung der Stadt Pinneberg.
Wasser soweit das Auge reicht: Blick auf die Pinnauwiesen in Richtung der Stadt Pinneberg.

Weite Teile des Stadtrandes stehen unter Wasser. Es gibt aber keine Mehrarbeit für Feuerwehr durch überflutete Keller.

shz.de von
08. Januar 2018, 16:30 Uhr

Pinneberg | Wer in den vergangenen Tagen auf der A 23 Höhe Pinneberg nach rechts oder links schaute, der musste annehmen, auf einem Damm inmitten eines Sees zu fahren. Eine fast komplett geschlossene Wasserfläche reichte von den Wiesen am Hindenburgdamm bis weit hinter den See an den Funktürmen und von der Höhe Abfahrt Pinneberg Mitte bis zu den Kleingärten beim Haidkamp.

Wo vor einigen Wochen noch die Kühe grasten, entstand durch den anhaltenden Regen der vergangenen Wochen ein Paradies für Wasservögel. Scharen von Wildgänsen, Möwen, Enten und sogar Schwäne und Graureiher nutzen die Überschwemmung als willkommenen Landeplatz auf ihrer Reise in den Süden oder zur Futtersuche. Das Flussbett der Pinnau war lediglich noch aus der Luft auszumachen, der Fahrradweg entlang der Pinnau größtenteils im Wasser verschwunden und nur von besonders Mutigen mit hohen Gummistiefeln passierbar.

Mit Gummistiefeln und Fahrrad ausgerüstet geht’s voran.
Hans-Joachim Kölln
Mit Gummistiefeln und Fahrrad ausgerüstet geht’s voran.
 

Das Wasserspektakel und die erste Sonne seit vielen Tagen lockten gestern viele Spaziergänger an den See. Und wer ein Auge für das Detail hat, erblickte in diesem Naturschauspiel auch viel Schönes. So hinterlassen das seit Sonntag ablaufende Wasser und der nächtliche Frost wahre Wunderwerke in Form und Farbe aus Eis.

Obwohl der Grundwasserspiegel im gesamten Stadtgebiet sehr hoch ist, musste die Freiwillige Feuerwehr nach Aussage des Wachdienstes nicht mehr als üblich ausrücken, zum Beispiel um vollgelaufene Keller auszupumpen. Auch in anderen Gebieten hinterließen die langen Regengüsse ihre Spuren. So ist die ohnehin wasseranfällige Baustelle der Pinnaubrücke für die Westumgehung derzeit schwer gezeichnet. Entspannung kommt von der Wettervorhersage: Sie verspricht uns im Norden für die kommenden Tage kaum noch Niederschlag.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen