Erlebnisausstellung in Pinneberg : Die Ostergeschichte entdecken

Pastor Hartmut Riemenschneider zeigt an der Station „Das letzte Abendmahl“ das jüdische Mazza-Brot.
1 von 2
Pastor Hartmut Riemenschneider zeigt an der Station „Das letzte Abendmahl“ das jüdische Mazza-Brot.

Die Gemeinde der Kirche am Fahlt in Pinneberg erwartet in ihrem Parcours wieder tausende Besucher.

von
25. März 2017, 16:00 Uhr

Pinneberg | Es geht um Verrat und Versagen, um Leiden und Tod, um Fürsorge und Auferstehung – was nach einem amerikanischen Blockbuster klingt, ist die biblische Geschichte von Ostern. In einer Erlebnisausstellung in Pinneberg geht es nun auf eine Zeitreise in die Welt von vor 2000 Jahren. Noch bis Sonnabend, 15. April, wird die Passions- und Ostergeschichte mit vielen Details gezeigt.

Es ist die dritte Auflage der Ausstellung, für die etwa 40 Beteiligte gleich mehrere Räume des Gemeindehauses am Fahltskamp 79 umgestaltet haben. „Wir haben viele Kreative und Handwerker in unserer Gemeinde, die sich engagiert haben“, sagt Pastor Hartmut Riemenschneider. Nach zwei Wochen Arbeit ist dabei ein sogenannter Ostergarten mit acht Stationen herausgekommen. 2013 hatte Riemenschneider ihn initiiert. „Ich arbeite gern mi t erlebnispädagogischen Ansätzen“, sagt er. „Die Ostergeschichte ist sehr zentral für den christlichen Glauben. Wer sie nur in Predigten vermittelt, ist dabei begrenzt. Wir wollen sie hier anfassbar machen“, erklärt der Pastor.

Im „Saal des Herodes“ bekommt Jesus die Dornenkrone.
Kira Oster
Im „Saal des Herodes“ bekommt Jesus die Dornenkrone.
 

Mit Erfolg: 2015 haben sich etwa 2000 Besucher auf die Spuren des Osterfests in dem Gemeindehaus am Fahlt begeben. Zur Freude von Pastor Riemenschneider. „Ich halte es für wichtig, sich mit den Themen der Ostergeschichte auseinanderzusetzen.“ Mit allen Sinnen sollen die Besucher die Ostergeschichte erfahren können. Sie startet mit dem Einzug nach Jerusalem. Ein Raum des Gemeindehauses hat sich in einen orientalischen Markt – samt passender Geräusche und Gerüche – verwandelt. Es duftet nach Kardamom, Lavendel und Nelken, nach Oregano und Zimt. Das geschäftige Markttreiben kommt vom Band.

Abendmahl und Kreuzigung in Golgatha

Weiter geht es in einen großen Raum zum letzten Abendmahl. Bei diesem Mahl hat Jesus Christus mit den zwölf Aposteln zur Zeit des Passahfestes gegessen. Jüdisches Mazza-Brot und roter Traubensaft stehen auf dem Tisch bereit. Die Besucher können dort selbst an der großen Tafel Platz nehmen. Während einer von fünf Erzählern – Pastor Riemenschneider und vier weitere Gemeindemitglieder übernehmen die Führungen – von Jesu und den Aposteln berichtet.

Sechs weitere Stationen gibt es im Ostergarten der Kirchengemeinde. Der Saal des Herodes erstrahlt komplett in Gold. „Wir haben die Erste-Hilfe-Decken umfunktioniert“, sagt der Pastor. Zu sehen sind außerdem die Station des Gartens Gethsemane, Petrus Verleugnung in einem Zelt am Feuer, die Kreuzigung in Golgatha, das Grab Jesu, wofür das Taufbecken der Gemeinde zweckentfremdet wurde, und schließlich die Auferstehung.

An der Station Golgatha wird Jesu Kreuzigung nachempfunden.
Kira Oster
An der Station Golgatha wird Jesu Kreuzigung nachempfunden.
 

Insgesamt 200 Schüler hatten diese Woche bereits die Gelegenheit, sich die Ausstellung exklusiv anzuschauen. Der Ostergarten ist seit dem 20. März für Schulen geöffnet. Ab sofort ist der Eintritt öffentlich. Noch bis zum 15. April können Besucher an einer der Führungen teilnehmen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen