Das neue Herzstück der Feuerwehren : Die neue Zentrale der Retter im Kreis Pinneberg ist eingeweiht

Langes Wort für modernes Gerät: Frank Homrich, Kreiswehrführer, in der Chemikalienschutzanzugsreinigungsanlage.
Foto:
1 von 2
Langes Wort für modernes Gerät: Frank Homrich, Kreiswehrführer, in der Chemikalienschutzanzugsreinigungsanlage.

Mit einer Prüfhalle, einer Kfz-Werkstatt, einer Funk- und Elektrowerkstatt sowie einer Hydraulikwerkstatt.

shz.de von
16. Dezember 2016, 18:21 Uhr

Kreis Pinneberg | Vertreter aus nahezu allen Feuerwehren des Kreises Pinneberg hatten sich versammelt: Denn es wurde nichts Geringeres als die neue Zentrale der Retter im Kreis Pinneberg eingeweiht. „Hier ist etwas entstanden, auf das wir alle stolz sein können“, sagte Kreiswehrführer Frank Homrich vor den knapp 200 Gästen in Tornesch-Ahrenlohe.

 

Nach dem Abschluss des zweiten Bauabschnitts ist nun die komplette Anlage einsatzbereit. An den ersten Bauabschnitt schließt sich die Zentralwerkstatt an: mit einer Prüfhalle, einer Kfz-Werkstatt, einer Funk- und Elektrowerkstatt sowie einer Hydraulikwerkstatt. Außerdem entstand eine Geräte-Annahmestation: Dort kann von den Feuerwehren gebrauchtes Gerät zur Prüfung und Wartung abgeben werden. Zusätzlich gibt es neue Schulungsräume. Die Gesamtkosten des Neubaus: 5,17 Millionen Euro.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen