zur Navigation springen

Anstoss – Die HSV-Kolumne : Die neue Leidenschaft

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Sechs Treffer in einer Partie: Das Remis der Rothosen gegen die Stuttgarter Gäste war packend - und eine angenehme Offenbarung.

Hamburg | Was für ein Spiel. Zwar werden sich die Trainer angesichts der haarsträubenden Fehler ihrer Defensivreihen die Haare raufen, aber den Zuschauern bot sich am Sonntag in der Arena am Volkspark ein wahres Spektakel. Dabei zeigten die Hamburger eine Eigenschaft, die in den vergangenen Wochen schon als verloren geglaubt galt: Leidenschaft.

Dreimal führte der Gast aus Stuttgart, dreimal kamen die Hamburger wieder zurück. Lasogga entpuppte sich für den wieder HSV als echte Tormaschine. Dessen Kollege Beister trifft inzwischen in steter Regelmäßigkeit. Er berappelte sich nach seinem ersten schweren Jahr, in dem er unter Ex-Coach Thorsten Fink schon beinahe abgeschrieben war. Und auch Kapitän Rafael van der Vaart beweist mal wieder, dass er in alter Stärke weiterhin unverzichtbar für den HSV ist.

Der neue Trainer Bert van Marwijk hat in seinen ersten Wochen nicht alles verändern können, was beim Liga-Dino in den vergangenen Jahren falsch gelaufen ist. Aber der Niederländer scheint dem HSV mehr als nur gut zu tun. Er hat aus einer verunsicherten Mannschaft ein Team gemacht, dass an sich zu glauben scheint. Noch unter Fink wären die Rothosen nach den Stuttgartern Führungstreffern wahrscheinlich eingebrochen und hätten sich abschießen lassen.

Gegen den VfB kam der HSV immer wieder zurück. Dabei präsentiert sich van Marwijk nach Abpfiff sehr zurückhaltend, ohne seine Ziele aus den Augen zu verlieren. Er unterscheidet sich damit sehr angenehm von Thorsten Fink, der stets als Lautsprecher unterwegs war, und selbst auf einem unteren Tabellenrang noch vom Europapokal schwadronierte.

Das Einzige, was van Marwijk jetzt noch in den Griff bekommen muss, ist die unverändert katastrophale Defensive. Denn nicht immer hilft die Leidenschaft, um aus einem Rückstand noch einen Punktgewinn zu machen.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2013 | 17:39 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen