zur Navigation springen

Jahresbilanz 2016 : Die Moorreger Karnevalisten blicken zurück

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Wahlen, Abschiede und Ehrungen. Das war 2016.

shz.de von
erstellt am 19.Jun.2017 | 13:00 Uhr

Moorrege | Nur zwei, aber doch sehr dicke Wermutstropfen trübten die Jahreshauptversammlung der Moorreger Karnevalisten in der vergangenen Woche. Ansonsten zog das Präsidium um Präsident Kai Uwe Egger eine rundum positive Jahresbilanz für 2016. Mit einer Schweigeminute gedachten die 52 versammelten Karnevalisten den Gestorbenen aus ihren Reihen: des passiven Mitglieds Udo Tesch und des aktiven Mitglieds Hanjo Fix. Fix war ein rheinischer Vollblutkarnevalist, der als ideenreicher Büttenredner eine große Lücke hinterlässt. Diese wird auch das dienstälteste Tanzmariechen Tina Stumpenhagen hinterlassen. Zum Bedauern der Karnevalisten hängt die examinierte Krankenschwester ihre Tanzschuhe nach 15 Jahren an den Nagel, um mehr Zeit zu haben für ihr berufsbegleitendes Studium.

Gute Stimmung brachte Schatzmeister Hans-Peter Lüthje in die Runde. Zum dritten Mal in Folge verzeichnete der Verein mit mehr als 6300 Euro ein dickes Plus auf dem Konto. Die Einnahmen aus auswärtigen Auftritten, dem Kartenverkauf für die Närrische Februarnacht, aus Spenden und einigen anderen Positionen seien höher als geplant, so Lütje. Und bei den Kosten für Programme, Dekorationen und Kostüme sei effektiv eingespart worden. Kopfzerbrechen machten zunehmend die Gema-Gebühren. Sie waren 2016 mit mehr als 3000 Euro der dritthöchste Ausgabenposten. „Deswegen müssen wir nun den nicht deckenden Eintritt für die Senioren-Prunksitzung von sechs auf acht Euro erhöhen“, verkündete Lütje. Er schloss seinen Bericht mit dem Hinweis, die Zahlen seien nicht nachhaltig und gespart werden müsse weiterhin, auch im Hinblick auf die große 55.  Jubiläumssession in 2019.

Präsident Kai Uwe Egger nahm den Mitgliedern gleich zu Anfang seines Berichts die Spannung: „Unser Karnevalist des Jahres ist nicht anwesend, deshalb verschieben wir die Ehrung auf die nächste Mitgliederversammlung.“ Den Präsidiumspokal erhielten die sechs Tanzmariechen und ihre Trainerinnen. Insgesamt 22 Jubiläumsorden und damit so viele wie nie vergab Egger für langjährige Vereinszugehörigkeit. Auf stolze 50 Jahre blicken Annemarie Langhans und Hans Martin zurück. Als insgesamt sehr gelungen bezeichnete der Präsident die vergangene 53. Session des 190 Mitglieder zählenden Vereins, zu dessen besonderer Stärke die auch bei Turnieren erfolgreichen Tanzgarden und Solo-Mariechen zählen. „Damit unser Tanzerfolg bestehen bleibt, brauchen wir dringend weitere Tanztrainerinnen“, forderte er die Mitglieder zur Werbung auf. Die Programme an den „drei tollen Tagen“ im Februar und bei zahlreichen Auftritten in Altenheimen seien gut angekommen, ebenso die Unterstützung beim Moorreger Klassik-Konzert und der Seniorenweihnachtsfeier.

Viel Freude bereitete den Karnevalisten die Teilnahme an zahlreichen Veranstaltungen – etwa bei befreundeten Karnevals- und Schützenvereinen, dem Appener Erntedankfest oder der Elmshorner Weihnachtsparade. Auch für die 54. Session stehen viele Termine im Kalender. Ganz neu: ein Sommerfest unter dem Motto „Dinner in White“, das im September im Oberglinder Freibad starten soll.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen