Blaulichtpokal in Tornesch : Die Marsch-Kicker sichern sich im Endspurt den Sieg

Jubel ohne Grenzen: Die Feuerwehr Seester holte nach zwei Jahren den Blaulichtcup wieder in die Marsch.
1 von 3
Jubel ohne Grenzen: Die Feuerwehr Seester holte nach zwei Jahren den Blaulichtcup wieder in die Marsch.

In einer grandiosen Aufholjagd sicherten sich die Kicker der Feuerwehr Seester gegen das Team Quickborn/Bilsen nach einem 0:1-Rückstand den Sieg im Endspiel des diesjährigen Blaulichtcups.

shz.de von
19. Januar 2015, 09:30 Uhr

Tornesch | Das war ein spannendes Finale: In einer grandiosen Aufholjagd sicherten sich die Kicker der Feuerwehr Seester gegen das Team Quickborn/Bilsen nach einem 0:1-Rückstand den Sieg im Endspiel des diesjährigen Blaulichtcups. 2:1 für die Marsch-Fußballer hieß es zum Schluss – nach Toren von Sören Kruse und Uwe Lohse. Den Treffer der Quickborner markierte Fabian Kuhn. „Immerhin ist es die beste Platzierung für uns, seitdem wir in Tornesch dabei sind“, tröstete sich der Torschütze aus der Eulenstadt. Nach dem Abpfiff kannte der Jubel keine Grenzen. Und als Bürgermeister Roland Krügel in der Sporthalle der Klaus-Groth-Schule den Wanderpokal der Stadtwerke Tornesch überreichte, gab es mit dem „Pott“ sogar Freudensprünge. Es war das zweite Mal nach 2013, dass die Feuerwehrkicker aus der Seestermüher Marsch den Blaulichtcup mit nach Hause nahmen. Damit sind sie ihren Kameraden aus Klein Nordende, die sich den Pokal bereits drei Mal sicherten, dicht auf den Fersen.

Zehn Mannschaften waren am Wochenende bei der elften Auflage des Fußballturniers der Feuerwehr Tornesch angetreten. In der Vorrunde mussten die Teams in zwei Gruppen nach dem Modus „Jeder gegen Jeden“ um den Einzug in die Hauptrunde kämpfen. Damit die Verlierer nicht sofort nach Hause fahren mussten, wurden anschließend alle Plätze ausgespielt. Auf dem vorletzten Rang landete die Feuerwehr Heist vor den Kameraden aus Halstenbek. Platz sieben belegte das Team des Katastrophenschutzes, das die Feuerwehren Pinneberg/Rellingen mit 1:0    besiegte. Den fünften Platz sicherten sich die Gastgeber aus Tornesch, die gemeinsam mit Moorrege gegen Haselau 1:0 gewannen. Vorjahressieger Klein Nordende dagegen erlebte gegen die Mannschaft von Rettungsdienst und Polizei eine 2:6-Pleite.

Fast alle Mannschaften hatten ihre Fangruppen mitgebracht, die die Spieler lautstark anfeuerten. Die Turnierleitung lag wie in den Vorjahren in den Händen von Brigitte und Jochen Bruchhaus. Benny Rost vom Gastgeber kümmerte sich um die Musik, und für Ordnung auf dem Spielfeld sorgten wieder die erfahrenen Schiedsrichter Reiner Koppers und Michael „Buffy“ Brandt. „Es war eines der fairsten Turniere seit vielen Jahren. Wir mussten lediglich zwei Zeitstrafen wegen Meckerns verhängen“, sagte Koppers.

Großes Glück hatten die Zuschauer, als ein Ball gegen eine Lampe unter der Hallendecke gedroschen wurde und die Verkleidung mitten auf die Tribüne krachte – aber niemanden traf. Die Tornescher Feuerwehrfrauen servierten im Foyer Kuchen, Würstchen, Frikadellen und Getränke.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen