zur Navigation springen

Harmonie Rugenbergen : Die Liedertafel feiert 120. Geburtstag

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Das Protokoll der Vereinsgründung datiert auf 15. Januar 1896. Popchor ist würdiger Nachfolger.

von
erstellt am 29.Jun.2016 | 16:00 Uhr

Bönningstedt | „Möge der Gesang-Verein ,Harmonie‘ blühen und gedeihen sowie unserer Ortschaft von Segen sein“, heißt es im Gründungsprotokoll von 1896. Dass der Chor heute noch existiert und auftritt, ist sowohl dem Engagement der Leiter als auch der Tatsache zu verdanken, dass die Gemeinschaft über das gemeinsame Singen hinausgeht.

„Seit vielen Jahren unternehmen wir ein- bis fünftägige Vereinsausfahrten“, berichtete der Vorsitzende Heinz-Bendix Domhardt. Die Ausfahrten führten unter anderem nach Dresden, Breslau, Trier, Berlin, Prag und zuletzt nach Masuren. „Ausgerechnet dieses Jahr machen wir zum ersten Mal keinen großen Ausflug – es hatten sich nur wenige angemeldet und da ist das finanzielle Risiko zu groß“, bedauerte Schriftführer Horst Junker.

Die Blütezeit des Chors liegt einige Jahre zurück. „Anfang der 1980er Jahre waren wir in Seaford zur Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde“, erinnerte sich Junker. Die „Zelterplakette“ des Deutschen Sängerbunds zum 100-Jährigen erhielt der Chor 1996 in Crivitz im Rahmen der Feier zur Verpartnerung mit Bönningstedt.

Einen herben Schlag hätten die Sänger jedoch hinnehmen müssen, als Chorleiter Norbert Klee plötzlich nach einem Schlaganfall starb. „Wir mussten in letzter Minute die Teilnahme an einem Wettbewerb in Hamburg absagen“, berichtete der Schriftführer. Nach einigen Wechseln sei der Chor seit 2002 unter der Leitung von Rüdiger Blohm in guten Händen. „Es weiß mit alten Männern umzugehen“, sagte Junker und lachte. Geprobt wird immer dienstags im Bönningstedter Kulturzentrum an der Kieler Straße.

Leiter Rüdiger Blohm führte die Chöre aus Bönningstedt und Hasloh zusammen.
Leiter Rüdiger Blohm führte die Chöre aus Bönningstedt und Hasloh zusammen. Foto: Springer
 

Neue Mitglieder zu bekommen, sei ein schwieriges Unterfangen. „Wir haben uns darum bemüht, leider ohne Erfolg“, sagte Domhardt. Als die Bönningstedter Gruppe immer kleiner geworden sei, habe Blohm 2005 vorgeschlagen, sich mit dem Hasloher Männerchor zusammenzutun, den Blohm ebenfalls leitet. Seitdem könnten die Sänger auch wieder jährlich problemlos etwa sechs Auftritte absolvieren obwohl es einige Stimmausfälle gab.

Seit der Jahrtausendwende existiert der Kinder- und Jugendchor, geleitet von Mjya Rosenfeldt und Gertrud Schleiss, unter dem Dach der Liedertafel. Zehn Jahre später wurde auch der Popchor „come together“, der über einen Volkshochschulkursus zusammenfand, dem Verein angegliedert. „Der Popchor ist auf jeden Fall ein würdiger Nachfolger unserer Sängergemeinschaft“, betonte Domhardt. Seit der Gründung steht Jan Lehmann am Dirigentenpult, inzwischen zählt die Gruppe mehr als 40 Mitglieder.

Den Geburtstag will der Männerchor mit einer Feierstunde und einem gemeinsamen Essen begehen. „Wir wollen nicht auf den 125. Geburtstag warten – wer weiß, ob und wie viele dann überhaupt noch dabei sind“, sagte Domhardt. Auch die passiven Mitglieder seien eingeladen. „Wir feiern alle zusammen und singen uns gegenseitig etwas vor“, sagte Junker.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen