Pinneberg : Die Heuss-Schule strahlt im frischen Rot

Die Fassadensanierung im Innenhof der THS geht voran.
1 von 2
Die Fassadensanierung im Innenhof der THS geht voran.

Die Nord- und Südfassaden sind im Bau. Direkt im Anschluss folgen die Ost- und Westseite. Stadt erhält 80.000 Euro Fördergeld.

von
30. Juli 2015, 16:00 Uhr

Pinneberg | Die Theodor-Heuss-Schule (THS) in Thesdorf hat in den vergangenen Jahren durch ihren Status als ewige Baustelle von sich reden gemacht. „2005 wurde bestimmt, dass die Schule dringend saniert werden muss“, sagt Schulleiter Matthias Beimel. Seit 2013 sei dafür der Innenhof gesperrt, ein Platz, der für unzählige Feierlichkeiten und als Pausenort fehle, kritisiert der Schulleiter.

Doch während dieser Sommerferien soll die Sanierung einen großen Schritt vorangehen – übrigens an allen elf Schulen der Stadt Pinneberg. Architekten und Bauarbeiter geben Gas. „Die Nord- und Südfassaden an der THS sind gerade im Bau. Sie strahlen in Rot. Direkt im Anschluss folgen die Ost- und Westfassaden an den Treppenhäusern in voller Verglasung“, berichtet Silkata Sahin-Adu, Werkleiterin des Kommunalen Servicebetriebs der Stadt Pinneberg (KSP).

1,7 Millionen Euro sind für die Fassadensanierung vorgesehen. Fachdienstleiterin Traudchen Perrefort freut sich zudem über Fördergelder in Höhe von 80.000 Euro. 486.000 Euro werden in den Brandschutz investiert. Insgesamt wird die Stadt für alle Schulen bis 2018 insgesamt 34,5 Millionen Euro investieren.

Tatsächlich ist die eine Fassade an der THS schon so gut wie fertig. Im Gebäude selbst trifft Sahin-Adu auf den Metallarbeiter Kay Schnaschel. Er ist dabei, die alten Stahltüren herauszureißen, um sie später durch neue zu ersetzen. „Das gehört mit zu den Brandschutzmaßnahmen“, sagt die Chefin des KSP. Zahlreiche Klassenzimmer zum Innenhof seien entkernt worden und würden für das neue Schuljahr vorbereitet.

Mensa und Aula schon lange fertig

Sahin-Adu berichtet, was an der THS bereits getan worden ist: Außer der erwähnten Neuanlage der Innenhofentwässerung seien die muffigen Kellerräume saniert worden, die Entwässerungsstränge der innenliegenden Rohre wurden nach außen umverlegt und ordnungsgemäß angeschlossen. „Die Öffnungen in den Deckenbereichen wurden mit Brandschottungen rauchdicht verschlossen“, führt sie aus. Mensa und Aula an der THS seien schon seit langem fertiggestellt. Am Dach seien viele Arbeiten erfolgt und die Blitzschutzanlage für das komplette Dach sei erneuert worden. Und das ist schon erledigt: „Die Erdarbeiten zur Entwässerung und Abdichtung des Innenhofes wurden 2014 realisiert. Regenfallleitungen sind zum Teil vor die Fassaden gezogen worden, damit es im Gebäudeinneren keine Durchfeuchtungen gibt“, sagt Sahin-Adu.

„Aber erst wenn alle Gerüste weg sind, kann es an der Schulhofoberfläche inklusive Bepflanzung weitergehen“, informiert sie. Die Planungen seien fertig. Die Umsetzung werde im Frühjahr erfolgen. Die KSP-Chefin stellt allerdings auch klar: Der normale Bauablauf setze seine eigenen Zwangspunkte. „Das Geschehen während der Sommerferien zeigt schnell, dass solche Bauarbeiten nicht während des Schulbetriebs, nicht alle zeitgleich und auch nicht staub- und geräuschlos erfolgen können“, sagt sie und ergänzt: „Zum Ferienende erfolgt eine große Baureinigung der Schule.“

Wie geht es weiter an der THS? „Verschiedene Deckenelemente kommen noch runter, so dass an der Elektrik und an den Brandschottungen weitergearbeitet werden kann. Das erfolgt 2015 sukzessive. Weitere Punkte, die wir noch untersuchen müssen, sind die Themen Lüftung und Heizungssteuerung. Auch hier wird der Brandschutz noch eine Rolle spielen“, sagt die KSP-Chefin.

Auf dem Außengelände werde auch noch einiges passieren. Das beginnt ab 2016: „Neue Rohrleitungen werden über eine Rigolenversickerung an das Straßen-Siel angeschlossen. Nach Fertigstellung müssen die Oberfläche der Parkplätze und die Wege wiederhergestellt werden. Die Planungen und Ausschreibungen dafür beginnen in 2015“, sagt Sahin-Adu.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen