zur Navigation springen

54 Millionen Euro : Die Gemeindewerke ziehen Bilanz

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Vor der Sommerpause trifft sich Halstenbeks Gemeindevertretung noch einmal.

Halstenbek | Vor der Sommerpause trifft sich Halstenbeks Gemeindevertretung am Montag, 17. Juli, ab 19 Uhr in der Mensa der Grund- und Gemeinschaftsschule, Hartkirchener Chaussee 8a. 13 Tagesordnungspunkte gilt es an diesem Abend abzusegnen – ein „bunter Strauß“ an Themen.

Nach der Einwohnerfragestunde diskutiert das Gremium über die „Erhebung von Beiträgen für Herstellung, Ausbau, Erneuerung sowie Umbau von Straßen, Wegen und Plätzen“ – die Straßenbaubeitragssatzung. Es wird erwartet, dass die Politiker dem Votum des Ausschusses für Bau-, Planungs- und Verkehrswesen folgen, derzeit keine Änderung der Straßenbaubeitragssatzung vorzunehmen. Beim Punkt „Jahresabschluss 2016 der Gemeindewerke“ geht es um Millionen und die Entlastung der Werkleitung. Die Bilanzsumme von 53,9 Millionen Euro steht einem Jahresgewinn von 1,34 Millionen Euro gegenüber. Den Erträgen von 21,03 Millionen Euro stehen Aufwendungen von 19,68 Millionen Euro gegenüber.

Des Weiteren müssen die Politiker die Mehrausgaben von „Bewirtschaftungskosten der Asylbewerberunterkünfte“ von 95.100 Euro sowie Mehrausgaben für die Aufwendungen für Schulkostenbeiträge in Höhe von 140.000 Euro absegnen. Der Stellenplan für den Offenen Ganztag an der Schule an der Bek sowie am Wolfgang-Borchert-Gymnasium und das 1,3 Millionen Euro teure Umbau- und Sanierungspaket für die Grundschule Bickbargen sind Themen während der öffentlichen Sitzung.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 12.Jul.2017 | 16:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen