zur Navigation springen

Theater in Pinneberg : Die Geister der Vergangenheit

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Das Pinneberger Forum Theater inszeniert ab Sonnabend, 23. August, die Komödie „Jakes Frauen“ von Neil Simon. Gespielt wird in der Ernst-Paasch-Halle an der Lindenstraße.

Pinneberg | Jake (Hans Mollanda) ist Schriftsteller. Doch seine größten Erfolge liegen lange zurück. Ihm bleibt nur sein Apartment in New York und eine scheiternde Ehe. Der Autor zieht sich in sein Arbeitszimmer zurück und beginnt innere Zwiegespräche mit den Frauen zu führen, die ihn sein ganzes Leben begleitet haben. Dabei fällt es Jake zunehmend schwerer, die Produkte seiner Phantasie von den realen Besuchern in der Wohnung zu trennen.

„Dem Zuschauer wird durchaus einiges an Konzentration abverlangt“, sagt Regisseur Lutz Hatje lachend. Wenn das Pinneberger Forum Theater am Sonnabend, 23. August, „Jakes Frauen“ zum ersten Mal auf die Bühne bringt, wird es keine offensichtlichen Hinweise – wie verschiedene Lichtstimmungen – geben, um die verschiedenen Realitätsebenen auseinander zu halten. „Die richtige Inszenierung war auch für uns eine Herausforderung“, so Hatje.

Auch wenn die Prämisse des Stücks sicher auch ein deprimierendes Psycho-Drama hergeben würde – „Jakes Frauen“ ist eine Komödie. Darauf legt Regisseur Hatje Wert. Er betont auch, dass die Zwiegespräche mit eingebildeten Personen nichts ungewöhnliches seien. „Die meisten Menschen führen solche Dialoge in ihrem Kopf und in ihren Tagträumen“, sagt Hatje.

Auf der Bühne würden die Unterhaltungen der Hauptfigur mit den Ehefrauen Julie (Anja Beeck) und Maggie (Eveline Düstersiek), mit der Geliebten Sheila (Nicola Heubach), mit Schwester Karen (Gudrun Göller) oder mit Psychologin Edith (Hanne Schellwald) lediglich sehr bildlich dargestellt. Bereits seit Mitte Mai probt das Ensemble. Die Gruppe liegt voll im Zeitplan. Dabei handelt es sich um eine Notproduktion. „Wir haben keinen Regisseur für das Stück gefunden, das wir eigentlich geplant hatten“, so Pressesprecher Andreas Hettwer.

50 Probentage absolviert

50 Probentage haben die Schauspieler bereits hinter sich, ein komplettes Wochenende voll intensiver Arbeit in der Aula und der Turnhalle der Johannes-Brahms-Schule in der Lindenstraße liegt noch vor den Mimen.

Eine trauriger Aspekt der Produktion: Das farbenfrohe Plakat für „Jakes Frauen“ ist das letzte Werk von Horst-Gert Johansson. Der langjährige Bühnenbildner und Grafiker der Theatergruppe ist im Juli gestorben. In 18 Jahren entwarf er mehr als 20 Bühnenbilder und 41 Programmhefte für das Ensemble. „Er war kein Mitläufer, er war ein Macher und hatte dabei keine Angst, unbequeme Themen anzusprechen“, schreibt Katja Korinth im Programmheft der aktuellen Produktion.

Die Termine: Das Forum Theater Pinneberg spielt „Jakes Frauen“ an fünf Terminen in der Ernst-Paasch-Halle, Lindenstraße 10; Sonnabend, 23. August, ab 19.30 Uhr; Sonntag, 24. August, ab 18 Uhr; Freitag, 29. August, ab 19.30 Uhr; Sonnabend, 30. August, 19.30 Uhr; Sonntag, 31. August, 18 Uhr. Die Karten kosten zehn  Euro, ermäßigt 7,50 Euro und sind in der Buchhandlung „Bücherwurm“, Dingstätte 24, erhältlich.
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 07.Aug.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen