zur Navigation springen

Die Franzosen sind da: Austauschschüler begrüßen die Stadt an der Pinnau

vom

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2013 | 01:14 Uhr

Pinneberg | Endlich sind sie angekommen! Die 18 Mädchen und Jungen des College de Sancerre in Zentralfrankreich besuchen den achten Jahrgang der Theodor-Heuss-Schule in Pinneberg. Lange hatten sich Schulleiter Matthias Beimel und seine Kolleginnen Katrin Lassen und Maria Adams nach einer Schule in Frankreich umgesehen, die an einem Schüleraustausch interessiert ist. "Es war nicht so einfach, eine Schule zu finden", so Beimel. "Das Interesse an der deutschen Sprache ist bei den Franzosen nicht sehr groß." In der Stadt Sancerre, berühmt für ihren Wein, wurden sie schließlich fündig.

Bereits im Januar waren die Pinneberger Schüler nach Frankreich gereist und hatten sieben Tage lang in den Familien ihrer französischen Partnerschüler mitgelebt. Jetzt haben diese Gelegenheit, sich für die Gastfreundschaft zu revanchieren.

Zehn Tage bleiben die Schüler in der Pinnau-Stadt, leben bei den Familien der Theodor-Heuss-Schüler und nehmen am Unterricht teil.

Begleitet werden sie von ihren Lehrern Elodie Rasle und Fabien Barbier.

Bis zu ihrer Abreise am kommenden Dienstag steht für die Gruppe einiges auf dem Programm: Ausflüge nach Travemünde und Hamburg und eine Stadtrallye durch Pinneberg. Das Wochenende verbringen alle Schüler gemeinsam mit den Familien. Und das klappt gut? Jannis, 14, ist von seinem Austauschpartner begeistert: "Wir verstehen uns total gut. Wir haben den gleichen Musikgeschmack. Und vor allem haben wir den gleichen Humor. Wir können viel zusammen lachen." Annabel, 14, fällt auch auf, worin sich Deutsche und Franzosen unterscheiden: "In Frankreich essen sie immer abends warm. Das ist schon ungewohnt für sie, mittags was Warmes zu essen und abends nur Brot." Für die Lehrer Adams und Lassen steht schon jetzt fest, dass sie so einen Austausch im nächsten Jahr wiederholen wollen. Und bis dahin dürfen die Schüler fleißig schreiben. Auf Französisch - klar!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen