zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

12. Dezember 2017 | 02:06 Uhr

Üble Masche : Die Frage nach der Schuhgröße

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Immer wieder tummeln sich auf digitalen Plattformen für Kinder und Jugendliche Menschen tummeln, die keine guten Absichten haben.

shz.de von
erstellt am 24.Apr.2015 | 09:03 Uhr

Kreis Pinneberg | Für viele Kinder im Grundschulalter ist das Internet genauso zur Spielwiese geworden wie der Bolzplatz. Sie quatschen mit Freunden, tauschen Bilder und Videos aus – und verabreden sich mitunter auch zu Treffen mit Menschen, die sie in der realen Welt zuvor nie gesehen haben.

Quatschen und Bilder tauschen: Dinge, die auch vor 50 Jahren schon auf dem Schulhof passiert sind und völlig normal waren? Der große Unterschied ist, dass sich auf digitalen Plattformen für Kinder und Jugendliche auch zahlreiche Menschen tummeln, die keine guten Absichten haben und die ihre wahre Identität viel einfacher verschleiern können als früher.

Wann sollten Kinder und deren Eltern also besonders wachsam sein? „Immer dann, wenn zum Beispiel nach Körpermerkmalen gefragt wird. Nach Größe, Haarfarbe oder ganz direkt nach dem Alter“, sagt Boris Kaufmann. Er ist Jugendpfleger in Tangstedt. Zu seinen Aufgaben gehört unter anderem, Kindern und Jugendlichen einen verantwortungsvollen Umgang mit Medien nahezubringen. „Manchmal wird auch ganz unverfänglich nach der Schuhgröße gefragt, um so auf das Alter schließen zu können“, sagt Kaufmann. Kinder fänden das oft lustig und würden deswegen nicht misstrauisch. Der Jugendschützer sagt: „Private Daten wie Körpermerkmale und Adressen sind in Internet-Chats Tabu.“

Der Kreisjugendring Pinneberg plant für Sonntag, 26. April, von 10 bis 17 Uhr das Seminar „Fluch und Segen digitaler Medien“. Ein Medienwissenschaftler vermittelt Verantwortlichen in Gruppen, Schulen und Jugendeinrichtungen Kenntnisse darin, wie soziale Medien das Kommunikationsverhalten beeinflussen und welche sozialen und rechtlichen Folgen zu beachten sind. Veranstaltungsort ist die Jugendbildungsstätte in Barmstedt, Düsterlohe 5. Anmeldung sind per E-Mail möglich: verband@kjr-pi.de. Weitere Infos gibt es unter www.kjr-pi.de

Das Alter der Kinder, die im Internet unterwegs sind, sinkt nach Beobachtungen von Kaufmann immer weiter. „Wenn ich die Weihnachtswunschzettel der Kinder mit Geräten der neuen Medien sehe, stelle ich fest: Vieles wird erfüllt“, sagt Kaufmann. So hielten Zehnjährige Smartphones und Tablets in den Händen. Weil die Kids im Internet wenig Argwohn hegten, appelliert Kaufmann an die Eltern: „Es ist ja gut, wenn Kinder an neue Medien herangeführt werden. Aber die Eltern müssen ihnen zeigen, wie es geht.“ Es sei wichtig, das Internet gemeinsam zu erforschen und dabei sowohl Neues zu entdecken als auch vor Gefahren zu warnen.

Völlig aus dem Weg gehen können man den Kriminellen nicht. „Egal, ob Knuddels, Facebook oder Younow: Überall tummeln sich auch Pädophile“, sagt Kaufmann. An die Kinder gerichtet, sagt er: „Wenn jemand im Internet nach persönlichen Dingen fragt, sofort Mama oder Papa rufen.“ In Richtung der Eltern sagt er: „Wer unsicher ist, was neue Plattformen und den Umgang des eigenen Nachwuchses mit Daten angeht, kann sich an die Jugendpflege im Ort oder die Jugendschützer der Kreisverwaltung wenden. Wenn alle Stricke reißen: Gehen Sie zur Polizei.“

Diese Einrichtungen helfen: Weisser Ring, Postfach 1137, 25452 Rellingen, Telefon 0151-55164637, E-Mail: wr.aussenstelle-kreis-pi@gmx.de, Internet: www.weisser-ring.de; Wendepunkt, Gärtnerstraße 10-14,25335 Elmshorn, Telefon 04121-475730, E-Mail: verwaltung@wendepunkt-ev.de, Internet: www.wendepunkt-ev.de. Außenstellen in Quickborn, Schenefeld und Hamburg. Kreis Pinneberg, Jörn Folster, Fachdienst Jugend und Bildung, Jugendschutz, Kurt-Wagener-Straße 11, 25337 Elmshorn, Telefon 04121-45023456, E-Mail: j.folster@kreis-pinneberg.de, Internet: www.kreis-pinneberg.de. Die Datenschutzbeauftragten von Bund und Ländern bieten auf dem Portal www.youngdata.de für Kinder, Jugendliche und deren Eltern Informationen rund um das Thema Sicherheit im Internet an.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen