zur Navigation springen

SummerJazz 2016 : Die ersten Stars haben schon zugesagt

vom
Aus der Onlineredaktion

Fünf Monate vor Festivalbeginn in Pinneberg präsentieren die Veranstalter bereits erste Highlights. Das Festival-Motto 2016 lautet „Tribute to Lionel Hampton“.

Pinneberg | Jessica Born & friends aus Aschaffenburg, Caro Josée aus Hamburg und Lisa Lystam & her family band aus Schweden – drei der Top-Acts, die bereits für das 21. Pinneberger SummerJazz feststehen. Die Veranstaltung verspricht mit einer Vielzahl von Highlights aufzuwarten. Schon über 230 Bewerbungen unterschiedlichster Künstler aus zahleichen Ländern liegen den Veranstaltern vor, das wurde jetzt auf der Jahreshauptversammlung des veranstaltenden Fördervereins verkündet. Und noch bis Ende März können sich Musiker bewerben. Die Qual der Wahl steht den Verantwortlichen also noch bevor, wenn Sie entscheiden müssen, wer auf den Bühnen vom 11. bis zum 14. August 2016 auftritt.

Mit Jessica Born & friends kommt eine Künstlerin nach Pinneberg, die die stillen und gefühlvollen Töne ebenso beherrscht wie die leidenschaftlichen und mitreißenden Parts. Kritiker heben ihre eindringliche Stimme mit schwarzen Timbre hervor und versprechen Gänsehaut-Momente.

Auch Jessica Born wird 2016 in Pinneberg auftreten.

Auch Jessica Born wird 2016 in Pinneberg auftreten.

Foto: PT

Ebenfalls bereits zugesagt hat Caro Josée, die seit Ende den 1970er Jahrem zum festen Bestandteil der Hamburger Szene gehört. Heute ist sie an der Spitze der Jazzmusik angelangt. 2013 wurde Sie für ihr Album „Turning Point“ in der Kategorie Jazz als beste deutsche Sängerin mit einem Echo ausgezeichnet.

Aus Schweden haben sich Lisa Lystam & her family band angekündigt. Die Frontfrau der Combo ist nicht nur in ihrer Heimat eine begehrte Bluessängerin. Sie und ihre Band mischen klassischen Blues mit traditioneller Roots-Musik und präsentieren ihre Stücke in einem kraftvollen Bandgewand.

 

Günter Kleinschmidt und sein Veranstaltungsteam haben bereits eine Vielzahl an Ideen entwickelt, um gemeinsam mit der Stadt Pinneberg eine Veranstaltung auf die Beine zu stellen, die wieder weit über die Stadtgrenzen hinaus für Interesse sorgen soll. Und die bisher vorliegenden Anmeldungen der Musiker zeigen, dass dies gelingen könnte.

„Tribute to Lionel Hampton“ – so lautet das Motto unter dem das Jazzfestival in diesem Jahr steht. Damit ehren die Veranstalter einen der berühmtesten Künstler der Jazzgeschichte, dessen Spiel mit dem Vibraphon nicht nur in Kenner-Kreisen Kultstatus erreicht hat. Unvergessen für viele Pinneberger ist Hamptons Konzert im Mai 1990 im Pinneberger Hotel Cap Polonio.

Passend zum diesjährigen Thema wird der Festival-Pin die Form eines „Vibraphons“ haben, entworfen von der Designerin und Jazz-Musikerin Kathrin Hinneburg-Heiwolt. Es bleibe zu hoffen, dass die Besucher zahlreiche Pins kaufen werden, so die Veranstalter. Denn nur dadurch könne das Festival finanziell gesichert werden.

Der SummerJazz in Pinneberg gehört laut Veranstalter mittlerweile zu den größten deutschen Open-Air-Jazz-Festivals. Auch in diesem August wird es wieder mehrere Open-Air-Bühnen geben, auf denen neben den internationalen Größen auch semi-professionelle und Amateur-Musiker die Chance auf den großen Auftritt bekommen.

Caro Josée  wurde für ihr Album „Turning Point“ in der Kategorie Jazz als beste deutsche Sängerin mit einem Echo ausgezeichnet.
Caro Josée wurde für ihr Album „Turning Point“ in der Kategorie Jazz als beste deutsche Sängerin mit einem Echo ausgezeichnet. Foto: PT
 

Und auch der Nachwuchs wird erneut im Fokus stehen. Newcommer können sich bei einem Musiker-Contest präsentieren. Dabei sei die Philosophie des SummerJazz, musikalische Grenzen zu überwinden, einander zuzuhören und viel voneinander zu lernen, so die Macher. Spätestens bis Ende April soll das gesamte Programm feststehen, sagte Günter Kleinschmidt vom Veranstaltungsteam.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 14.Mär.2016 | 12:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen