zur Navigation springen

Ihlweg in Ellerbek : Die CDU will einen sicheren Schulweg

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Antrag auf Aufhebung der Haushaltssperre in Ellerbek.

von
erstellt am 25.Mär.2015 | 10:00 Uhr

Ellerbek | Eigentlich ist der Ausbau des Ellerbeker Ihlwegs zum sicheren Schulweg seit Ende vergangenen Jahres beschlossene Sache und die erforderliche Summe wurde für das laufende Jahr in den Haushalt eingestellt. Doch dann kam die Neuordnung des kommunalen Finanzausgleichsgesetzes – und bescherte der Gemeinde hohe Ausgleichszahlungen. Das wiederum führte dazu, dass sämtliche Investitionen mit einer Haushaltssperre belegt wurden.

Das will die CDU-Fraktion ändern: Dem Gemeinderat liegt ein Antrag vor, über den morgen Abend ab 19.30 Uhr im Kulturtreff am Rugenbergener Mühlenweg abgestimmt werden soll. In dem Papier fordern die Christdemokraten, den Sperrvermerk im Haushalt aufzuheben und unverzüglich mit dem Ausbau der Straße zu beginnen: „Wir schlagen vor, von der Hermann-Löns-Schule bis zum Langhoopsweg den Ausbau auszuschreiben“, so der Beschlussvorschlag.

„Als Eltern wünschen wir uns natürlich einen sicheren Schulweg für unsere Kinder“, sagt dazu Stephan Sense, der sich mit einigen anderen Eltern für die Umsetzung des Beschlusses einsetzt. Es sei zwar nachvollziehbar, dass die von der Gemeinde geplanten Projekte finanziell abgesichert sein müssten. „Aber es ist leider auch so, dass die dauernde Verschiebung des Vorhabens ein erhebliches Sicherheitsrisiko, gerade für die schwächsten im Straßenverkehr, die Kinder, darstellt“, so Sense. Zur Sitzung gehe er damit mit gemischten Gefühlen.

Notwendigkeit des Ausbaus unumstritten

„Zum Einen gehen wir mit der Hoffnung dahin, dass eines Tages der Radweg von der Politik bewilligt wird, zum anderen ist man schon oft mit hängendem Kopf aus der Gemeinderatssitzung nach Hause gegangen“, sagt Sense.

Für Bürgermeister Günther Hildebrand (FDP) ist zwar die Notwendigkeit des Ausbaus unumstritten, für eine Freigabe des Etats sei es jedoch zu früh: „Ich will erst den Kassensturz nach den Sommerferien abwarten“, sagt er.

Zünglein an der Waage bei der Abstimmung ist die SPD-Fraktion. „Grundsätzlich befürworten wir auch den Ausbau, wir müssen aber die Haushaltssituation abwägen“, sagt Eckhard Grimm, Beisitzer im Vorstand des Ortsverbands. „Ich weiß noch nicht, wie wir abstimmen“, so Grimm. Diese Frage sollte während der Fraktionssitzung, die am Dienstagabend stattfand, besprochen werden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen