zur Navigation springen

Pflanzenmarkt in Pinneberg : Die Besucher trotzen dem Wetter

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Bänke des Freundeskreis-Vereins sollen zeitnah aufgestellt werden.

Pinneberg | Tausende von Besuchern haben am Sonnabend den achten Rosen- und Pflanzmarkt im Rosengarten besucht. Die Blumenfreunde vermochten auch die heftigen Regenschauer nicht vom Besuch der Veranstaltung abzuhalten. „Die Aussteller waren zufrieden“, freute sich der Vorsitzende des Vereins Freundeskreis Rosengarten Pinneberg Joachim-Ulrich Haß. Die Besucher nutzten die Chance, um sich mit Raritäten wie Sukkulenten, darunter beispielsweise Dachwurz, einzudecken. „Die Hauptpflanze, die über den Tisch ging, war natürlich die Rose“, erläuterte Haß.

Der Freundeskreis freute sich, dass die von ihm finanzierten Bänke und Abfallbehälter im Wert von 17.000 Euro aufgestellt werden. „Wir sind dankbar, dass sich die Bürgermeisterin dafür eingesetzt hat, die Bänke endlich kostenfrei für den Freundeskreis aufzustellen“, erläuterte Haß. Die Bänke lagern seit zweieinhalb Monaten beim Bauhof. Sie sollen nun zeitnah im Park positioniert werden. „Es hat etwas mit der Anerkennung des Ehrenamtes zu tun, dass dies geschieht“, betonte Joachim Malecki vom Freundeskreis.

Mit musikalischen Beiträgen verwöhnte die Gäste unter anderem der Frauenchor Pinneberg und der Männergesangverein Pinneberg von 1857. Haß überreichte dem Chor zum 160. Geburtstag das historische Buch über den Rosengarten des Autoren Malecki. Zum gebotenen Liederspektrum der Männer gehörte das Lied „Von der Traube in die Tonne“. Der Frauenchor unterhielt das Publikum mit Kanon-Stücken wie „Early in the morning“ und „There was a young woman of Rye“. Petra Matthießen-Eitze sang und spielte ganztägig Latin- und Swingmusik. „Das Musikprogramm kam sehr gut an“, bilanzierte Ursula Lorenz.

Sicher vor dem Regen: Die Besucher stellten sich schnell unter.
Sicher vor dem Regen: Die Besucher stellten sich schnell unter. Foto: Frauke Heiderhoff
 

Zahlreiche Gäste ließen sich von den Experten des Freundeskreises Tipps rund um die Rosenpflege geben. Die barocken Rosenkavaliere wandelten in historischen Gewändern durch die Anlagen und rundeten die besondere Atmosphäre des Events ab. Bürgervorsteherin Natalina di Racca-Boenigk lobte dabei die Arbeit des Freundeskreises. Wird es den Rosenmarkt auch im kommenden Jahr geben? „Wir möchten die Veranstaltung gerne erneut organsieren, wenn sich die Kommunikation mit der Verwaltung verbessert“, sagte Haß. Die Verwaltung müsse schneller Entscheidungen treffen, etwa bezüglich der Bänke. Doch der Freundeskreis sei „guter Hoffnung“. „Es ist nötig, dass uns die Stadt frühzeitiger in Planungen einbezieht, die den Rosengarten betreffen“, bilanzierte Haß.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 26.Jun.2017 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen