zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

19. September 2017 | 19:17 Uhr

Kreis Pinneberg : Die Arbeitslosenquote sinkt

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Arbeitslosenquote im Kreis Pinneberg ist auf 5,1 Prozent gesunken. Lehrlinge ohne Anschlussstelle sollten jetzt aktiv werden.

shz.de von
erstellt am 03.Jun.2015 | 12:00 Uhr

Kreis Pinneberg | „Der Arbeitsmarkt befindet sich weiter in hervorragender Kondition und der vorhandene Schwung reicht für einen weiteren Abbau der Arbeitslosigkeit“, sagte Thomas Kenntemich, Leiter der Agentur für Arbeit, über die derzeitige Situation im Kreis Pinneberg. Die Arbeitslosenquote im Mai dieses Jahres lag im Kreisgebiet bei 5,1 Prozent und damit um 0,3 Prozentpunkte unter der des Vorjahresmonats. 632 Menschen meldeten sich aus der Arbeitslosigkeit in eine Beschäftigung ab, 546 Arbeitslose begannen in diesem Monat mit einer Ausbildung oder einer beruflichen Qualifizierung.

Trotz der positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt gibt es einige Themen, die der Arbeitsagentur Elmshorn derzeit Sorge bereiten. Nicht alle Auszubildenden, die in diesem Jahr ihre Lehre abschließen, haben bereits eine Arbeitsstelle gefunden. Kenntemich sagte: „Beruflich nach der Ausbildung den Anschluss zu halten, ist für die neuen Fachkräfte wichtig; Sie können mit frischem Wissen punkten, aber sie benötigen noch Berufserfahrung.“

Aus diesem Grund rate Kenntemich Betroffenen, sich möglichst in den kommenden Tagen bei der Arbeitsagentur zu melden. „Wer sich bei uns rechtzeitig meldet, den kann unser Arbeitgeberservice oft direkt nach der Ausbildung in einen neuen Job vermitteln, ohne arbeitslos zu sein und ohne finanzielle Einbußen.“ Eine Terminvereinbarung für ein Gespräch zu diesem Thema sei unter der bundesweiten kostenfreien Telefonnummer 0800-4555500 werktags in der Zeit von 8 bis 18 Uhr möglich.

Diejenigen, die in diesem Jahr eine Ausbildung beginnen möchten, hätten die besten Chancen als Kaufmann im Einzelhandel Fachkraft Lagerlogistik, Verkäufer, Feinwerkmechaniker oder im Groß- und Außenhandel. Denn dies seien die fünf Ausbildungsberufe, in denen derzeit die meisten Stellen ausgeschrieben sind.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen