zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

16. Dezember 2017 | 10:56 Uhr

Schenefeld : Dickes Plus in der Kasse

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Überschuss für 2014 liegt bei 1,4 Millionen Euro. Sprudelnde Steuereinnahmen. Stadt konnte einige Projekte nicht umsetzen.

shz.de von
erstellt am 11.Sep.2015 | 17:02 Uhr

Schenefeld | Sprudelnde Steuereinnahmen: Von der guten Konjunktur profitiert auch die Stadt Schenefeld. 2014 verzeichnete die Stadt einen Überschuss in Höhe von 1,4 Millionen Euro. „Das ist ein gutes und auch erfreuliches Ergebnis“, betont Kämmerer Norbert Esmann. Ein dickes Plus in der Stadtkasse: Das liegt nicht nur an der positiven Entwicklung der Einnahmen. Denn auf der Ausgabenseite musste die Stadt Abstriche machen. Es wurden längst nicht alle geplanten Projekte umgesetzt. „Vor allem im Bereich der Bauunterhaltung, bei der Instandsetzung von Straßen und Gebäuden hat die Stadt nicht alles umgesetzt“, sagt Esmann – und deshalb Geld gespart. 1,4 Millionen Euro Überschuss: Die Gewerbesteuer wurde zum 1. Januar dieses Jahres trotzdem von 310 auf 350 Prozentpunkte erhöht. Das setzten SPD und Grüne durch. Die erwarteten Mehreinnahmen liegen bei zirka 900.000 Euro. Die nächste Steuererhöhung könnte schon in der kommenden Woche auf den Weg gebracht werden. Die SPD macht sich für eine moderate Anhebung der Hundesteuer stark. Sie soll von bisher 41 Euro im Jahr auf 60 Euro steigen. Die anderen Parteien standen diesem Vorstoß bisher aber kritisch gegenüber.

Finanziell steht die Stadt Schenefeld gut da. Auf dem Sparbuch liegen aktuell 5,9 Millionen Euro. Doch Esmann weist darauf hin, dass die Stadt für Investitionen aus 2014 und den Vorjahren noch vier Millionen Euro zahlen muss. So müssen allein 1,9 Millionen Euro für den Kauf des ehemaligen Spar-Parkplatzes am Osterbrooksweg an die IVG Immobilien überwiesen werden. Ende 2014 lag die Verschuldung der Stadt bei 3,9 Millionen Euro. Seit Jahren musste Schenefeld keine neuen Kredite aufnehmen. Dabei soll es auch bleiben.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen