zur Navigation springen

Weltmeister der Jungzüchter : Der WM-Titel geht in den Kreis Pinneberg

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Den Anspruch, zu den besten Jungzüchtern der Welt zu gehören, haben sie geltend gemacht.

Calgary | Die Holsteiner-Jungzüchter sind erfolgsverwöhnt. Insofern ist auch die Bilanz des in Elmshorn ansässigen Verbands nach der Jungzüchter-WM in Kanada trotz Erfolgen etwas zurückhaltend. „Im Gegensatz zu den vergangenen drei Weltmeisterschaften in Frankreich, Schweden und England dominierten die Holsteiner in diesem Jahr nicht den ganzen Wettbewerb“, teilte Inken Platen, Sprecherin des Verbands, nach der Rückkehr von dem Wettbewerb in Calgary mit.

Den Anspruch, zu den besten Jungzüchtern der Welt zu gehören, haben sie aber trotzdem geltend gemacht. Carina Plath, Frederike Schwarck, Johanna Boysen und Birka Greve siegten in der Altersklasse der „Seniors“ vor Brandenburg-Anhalt und Bayern. Carina Plath erreichte den fünften Platz in der Einzelgesamtwertung. Johanna Boysen und Birka Greve belegten Rang 14 und 16 von insgesamt 61 Startern, die aus siebzehn Verbänden und acht Nationen nach Kanada gekommen waren. Das Elmshorner Juniorteam im Alter von 16 bis

19 Jahren musste sich in diesem Jahr mit Rang sieben zufrieden geben. Dominic Wohlers, der zu den Favoriten des Wettbewerbs gehörte, da er 2015 den Titel des Vizeweltmeisters errungen hatte, musste seinen Teamkollegen Madita Wohlers, Cora Bartholomäus, und Kathleen Pigulla den Vortritt in der Einzelplatzierung lassen. Sie lagen mit Rang 19, 20 und 23 dicht beieinander. Insgesamt lagen sie mit 1034,7 Punkten 20 Punkte hinter den Medaillenrängen, die in diesem Jahr an die Verbände aus Hannover, Baden-Württemberg und Schweden gingen.

Inken Platen, die auch die Präsidentin der 2009 gegründeten Organisation der Internationalen Jungzüchter (IYB) ist, zeigte sich mit Blick auf die Veranstalter voll und ganz begeistert: „Es war eine topgelungene Veranstaltung. Das internationale Reitsportzentrum Spruce Meadows bot einen würdigen Rahmen, die Atmosphäre war familiär. Alle haben sich sehr wohlgefühlt.“

zur Startseite

von
erstellt am 26.Jul.2017 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen