Anstoss – Die HSV-Kolumne : Der Winterschlaf ist nun endlich vorbei

HSV-Kolumnist Lars Zimmermann.
Foto:

HSV-Kolumnist Lars Zimmermann.

Wie war das Spiel gegen Leipzig? Unser Autor Lars Zimmermann hat eine Meinung dazu.

shz.de von
27. Januar 2018, 10:00 Uhr

Hamburg | Die gestrige Leistung macht Mut. Beim Debüt des neuen Trainers Bernd Hollerbach hat sich die Mannschaft des HSV selbst nach dem frühen Rückstand nicht in ihr Schicksal ergeben. Das ist  ein riesiger Fortschritt gegenüber den vergangenen Spielen. Für Euphorie besteht allerdings kein Anlass, denn trotz des Punkts tritt der Dino im Tabellenkeller auf der Stelle und muss am kommenden Sonntag gegen Hannover gewinnen.

Wenn der HSV diesmal tatsächlich absteigen sollte, dann auch, weil HSV-Boss Heribert Bruchhagen und Sportchef Jens Todt einen zu langen Winterschlaf hielten. Anders ist es nicht zu erklären, dass trotz eines Abstiegsplatzes nach der Hinrunde nichts passierte. Es wurden keine neuen Spieler verpflichtet und Trainer Markus Gisdol durfte weitermachen, obwohl klar war, dass er auf der Kippe steht und nach einem missglückten Start nicht mehr zu halten ist. Erst zwei desolate Leistungen und null Punkte gegen Augsburg und Köln rissen Bruchhagen und Todt unsanft aus dem Land der Träume und führten zu Gisdols Entlassung. Wäre diese schon im Dezember erfolgt, hätte der neue Coach Hollerbach das Team schon in der Vorbereitung kennengelernt.

Die Hängepartie um vor allem für die Offensive dringend benötigte neue Spieler ist ebenfalls nicht nachzuvollziehen. Kurz vor Ende der Transferperiode bekommt der Dino nur noch Akteure, die in anderen Vereinen Probleme haben. Und das zu überteuerten Preisen, weil die abgebenden Klubs wissen, in welcher Not die Hamburger stecken. Dazu kommt, dass sich die Hanseaten wohl vor allem im Ausland umschauen. Das bedeutet, der oder die Neuen müssen erst einmal integriert werden und sich an die andere Liga gewöhnen. Keine guten Voraussetzungen. Es ist zu befürchten, dass der HSV anstatt einer Soforthilfe auf dem Platz den nächsten Flop am Hals hat.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen