zur Navigation springen

Festliche Stimmung : Der Weihnachtsmarkt in Schenefeld ist ein Magnet

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Viele Schenefelder, aber auch Besucher aus der Region nutzten die Chance, kulinarische Spezialitäten zu genießen und sich an den zahlreichen Ständen der Schenefelder Vereine umzuschauen.

shz.de von
erstellt am 12.Dez.2016 | 16:00 Uhr

Schenefeld | „Hört der Engel helle Lieder“, „Rudolph the red-nosed reindeer“. Mit zahlreichen Weihnachtliedern hat die Liedertafel Frohsinn auf die festliche Zeit eingestimmt. Weiße Zelte mit roten Sternen und ein prächtiger Weihnachtsbaum sorgten für eine gelungen Atmosphäre auf dem belebten Rathausplatz.

Viele Schenefelder, aber auch Besucher aus der Region nutzten die Chance, kulinarische Spezialitäten zu genießen und sich an den zahlreichen Ständen der Schenefelder Vereine umzuschauen. „Kräla-Vater“ Willy Matzen zog als Weihnachtsmann umher, um junge Besucher mit Schokolade zu beschenken. „Der Markt ist sehr gut besucht. Ich bin zufrieden“, freute sich Bürgermeisterin Christiane Küchenhof. Kulinarische- wie kunsthandwerkliche Angebote seien besser aufeinander abgestimmt.

Die Rathauschefin lobte besonders die Vielfältigkeit. Noch 2015 hatten sich Besucher beklagt, ausschließlich hochpreisige Produkte vorzufinden. Dieses Jahr boten zahlreiche Privatpersonen unter anderem selbstgestrickte Ware zu moderaten Preisen an. Außer den Kunsthandwerkern waren im Rathaus Mitarbeiter des Spiely-Teams vertreten. Sie informierten über neue Spiele und veranstalteten einen attraktiven Flohmarkt ähnlich wie die Bücherei im Außenbereich.

„Die Atmosphäre stimmt“

Die Vorsitzende des Kunstkreises Ursula Wientapper freute sich, dass bei der zweitägigen Veranstaltung „ordentlich was los“ sei. Ähnlich äußerten sich Hans-Detlef Engel und Tobias Löffler von der CDU. Die Veranstaltung habe sehr gewonnen und sei gemütlicher geworden. „Mit ihrer friedlichen Stimmung entspricht der Weihnachtsmarkt der Stimmung zwischen den Parteien“, lobte Engel. Grünen-Chef Mathias Schmitz äußerte sich ähnlich. „Hauptsache, es bleibt überwiegend trocken. Die Atmosphäre stimmt“, so der Ratsherr.

Die jüngere Generation wirkte bei der Veranstaltung ebenfalls engagiert mit. Kim, Alex und Malte (alle 17) vom Kinder- und Jugendbeirat (KJB) versorgten die Besucher mit köstlichen Waffeln. Uwe Mews genoss deren Waffeln und lobte den Markt. „Alles ist gelungen“, bilanzierte Mews. Es gefalle ihm, dass Künstler John Bassiner im Rathaus seine Werke vorstelle.

Pastorin Kerstin Otterstein beobachtete ihre Tochter dabei, wie sie für sie die lang ersehnte Erzgebirge-Pyramide am Glücksgriff-Stand erwarb. Glücksgriff-Chefin „Ingrid Pöhland freute sich dann auch über die starke Nachfrage an den in vier Bereiche unterteilten Stand. Ihr Team verkaufte hier Spielzeug und hübsch verpackte Geschenke. Der Nachwuchs konnte zudem in einem speziellen Bereich Spielsachen ausprobieren. Am Glücksrad gab es etwas zu gewinnen. Schließlich lobten Blau-Weiß-Chef Frank Böhrens wie Dr. Christina Quellmann vom Rotary-Club den „geselligen Jahresausklang“ zwischen den weihnachtlichen Zelten.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen