zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

16. Dezember 2017 | 21:59 Uhr

Uetersen : Der Weihnachtsgeschenke-Sucher

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Gruppe „Liekedeler“ gastierten am Wochenende in Uetersen mit Liedern rund ums Fest. Die präsentierten plattdeutsche Texte mit stimmungsvollem Blues unterlegt.

shz.de von
erstellt am 16.Dez.2013 | 12:00 Uhr

Das dritte Adventswochenende ist bei der plattdeutschen Gruppe „Liekedeler“ traditionell in Uetersen gebucht. Domizil für die Weihnachtskonzerte der Combo ist die Scheune im Museum Langes Tannen. Zu den beiden Auftritten des Quartetts am vergangenen Wochenende kamen etwa 200 Besucher in das historische Gebäude an der Heidgrabener Straße, um sich musikalisch auf das bevorstehende Christfest einstimmen zu lassen.

Jörn Schröder (Gitarre, Gesang), Bert Biehl (Gitarre, Bass, Gesang), Gert Drögemüller (Keyboard, Gesang) und das neue Bandmitglied Anja Sandleben (Flöte, Gesang) hatten passend zum 24-jährigen Bestehen der „Liekedeler“ ihr Programm unter das Motto „24 open Dören“ gestellt.

Zwei Dutzend Lieder also, die ein Beispiel geben von der musikalischen Vielfalt der Gruppe. Großen technischen Aufwand wie in früheren Jahren betreiben sie nicht mehr: Zwei Lautsprecherboxen, ein kleines Mischpult – mehr bedarf es nicht, um die Scheune mit dem bekannt angenehmen „Liekedeler“-Sound zu füllen. Die liebevoll dekorierte Bühne mit winterlichen Stimmungsbildern und bunt verpackten Geschenken ist jedoch nach wie vor ein Blickfang.

Ein vom Blues infizierter Vater auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken, Adventsstimmung in der Marsch, Anekdoten aus der Jugendzeit von Oma und Opa, und das alles auf Plattdeutsch – die Geschichten des Quartetts brachten in kunstvoller Art präsentiert weihnachtliches Flair in die Museumsscheune. Zwischendurch sorgte Gitarrist Schröder mit charmantem Vortrag immer wieder für Schmunzeln bei den Zuhörern. Zugaben am Ende waren der Lohn für das gelungene Konzert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen