zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

22. September 2017 | 12:06 Uhr

Wedeler Marsch : Der Vogelwelt auf der Spur

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Fünftes Kiebitzfest an der Carl-Zeiss-Vogelstation: Mehrere hundert Ausflügler in der Wedeler Marsch unterwegs.

shz.de von
erstellt am 15.Apr.2014 | 06:00 Uhr

Wedel | Temperaturen um die zehn Grad, kalter Wind, aber ein meist fast wolkenloser Himmel und kein Regen: Die Voraussetzungen für die fünfte Auflage des Kiebitzfests der Carl-Zeiss-Vogelstation am Fährmannssand waren für die Jahreszeit nahezu ideal. „Wir haben bisher jedes Mal Glück gehabt mit dem Wetter“, freute sich Marco Sommerfeld, Leiter der Einrichtung, die der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) betreibt. Mehrere hundert Ausflügler waren in der Wedeler Marsch unterwegs, um sich von Sommerfeld und seinen ehrenamtlichen Mitarbeitern über die Arbeit der Beobachtungsstation zu informieren.

Etliche von ihnen kamen mit dem Fahrrad. Eine fünfköpfige Frauengruppe war mit dem Drahtesel sogar aus dem mehr als 30 Kilometer entfernten Norderstedt zur Elbe gefahren. „Wir wollen noch weiter nach Hetlingen und Haseldorf“, sagten die Radlerinnen. In der Vogelstation legte das Quintett die erste Pause ein und machte es sich an einem großen Holztisch gemütlich. Mitgebrachte belegte Brötchen, Salate, Frikadellen und Kaffee wurden ausgepackt und verzehrt. Nach einem Rundgang ging es weiter in die Haseldorfer Marsch.

Mit dem Programm des Fests hatten Sommerfeld und sein Team einmal mehr auf Bewährtes gesetzt. Am Nabu-Fuchsmobil hatten die Besucher Gelegenheit, kleine Wassertiere, die die Helfer zuvor aus den Teichen gefischt hatten, unter dem Mikroskop anzuschauen. Vor allem die Kinder waren begeistert von den Tierpräparaten, darunter ein Fuchs, Vögel und Iltisse. Ein Hirschgeweih durften die Mädchen und Jungen sogar anfassen.

An allen drei Beobachtungsstationen wurden kostenlos Ferngläser ausgeliehen. Etliche Besucher hatten Kameras mit Teleobjektiven mitgebracht, um die Vögel aus nächster Nähe fotografieren zu können. Christian Melching von der Naturschutzjugend hatte seinen Fotoapparat mit Gräsern getarnt. „Ich bin häufig in der Natur unterwegs und möchte so nahe wie möglich an die Tiere herankommen“, sagte er. Zwei Weißstorchpaare nisten zurzeit in der Wedeler Marsch. Auch Kiebitze sind mittlerweile angekommen. „In etwa zehn Tagen werden die ersten Jungen schlüpfen“, erläuterte Stationsleiter Sommerfeld.

Bei einer Wissensrallye für Kinder und Erwachsene mussten Fragen zur Vogelwelt beantwortet werden. Als Preise waren unter anderem ein Fernglas, Jahres-Abonnements einer Fachzeitschrift sowie Naturbücher ausgesetzt worden. An einem Schminktisch konnten sich die Kinder bunt bemalen lassen. Fühlkästen mit Naturmaterialien, Führungen mit Vogelstimmen-Imitator Uwe Westphal sowie ein ausgesuchtes kulinarisches Angebot mit Bio-Grillfleisch und veganen Speisen rundeten das Programm ab. Am Eingang der Vogelstation stellten sich die Hetlinger Bandreißer vor. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Wedel gab Tipps zum Reifenflicken und für Touren durch die Marsch.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen