zur Navigation springen

Schenefeld : Der Tennisclub freut sich über Spende in Höhe von 3000 Euro

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Schenefeld | Die Mitglieder des Schenefelder Tennisclubs (STC) haben hart daran gearbeitet, die Jugendplätze immer attraktiver zu gestalten. So gelang es, ein Holzhäuschen für Trainer und Mitglieder sowie Bänke für Nachwuchs und Zuschauer einzurichten. „Doch wenn es um das gewisse I-Tüpfelchen geht, fehlt häufig das Geld“, betonte der Zweite Vorsitzende des STC, Matthias Kopp. Die gestrige Spendenübergabe der Hamburger Sparkasse in Höhe von 3000 Euro war den Mitgliedern insofern mehr als willkommen.

Der STC kam an die 3000 Euro im Zuge der Haspa-Aktion „LotterieSparen“. Die Haspa schüttet hier jährlich 2,7 Millionen Euro für einen guten Zweck aus. Von der Aktion profitieren 600 Organisationen – von Kitas über Schul- und Sportvereine bis hin zu Senioreneinrichtungen.

Das Geld soll dazu dienen, den Jugendbereich zu optimieren. „Wir möchten den Jugendlichen ein attraktives Areal bieten“, so Chef-Trainer Oliver Warncke-Wittekind. Mit der Spende der Haspa sind nun weitere Verbesserungen geplant. „Investiert wird in das komplette Equipment“, erläutert der Trainer. Neu angeschafft werden unter anderem Spielstandanzeiger, Schiedsrichterstuhl und Bänke. „Bereits im Herbst ist es uns gelungen, die Plätze in einem ersten Bauabschnitt zu erneuern“, freut sich Schatzmeister Lutz Spanger. Mit der Summe der Sparkasse gelänge es, den gesamten Bereich zu komplettieren. Die Mitglieder planen noch weitere Investitionen. „Wir möchten hier möglichst schon zur nächsten Saison einen Spielplatz und einen Boule-Platz einrichten“, verriet Kopp. Der STC hat 400 Mitglieder, davon 130 Jugendliche. „Besonders im Jugendbereich haben wir derzeit einen Boom zu verzeichnen, wachsen beständig“, freut sich Warncke-Wittekind.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 01.Dez.2015 | 13:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen