zur Navigation springen

Appen : Der Tag beginnt mit einem Frühstücksei

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Rainer Adomat, Geschäftsführer des Schäferhofs, schildert seine Vorstellung von einem perfekten Sonntag.

shz.de von
erstellt am 02.Feb.2014 | 10:00 Uhr

Wie verbringen Menschen im Kreis Pinneberg ihren Sonntag? Die Redaktion dieser Zeitung will es genau wissen und fragt nach: Heute bei Rainer Adomat (Foto), dem Geschäftsführer der sozialen Stiftung Hamburger Arbeiter-Kolonie, auch Schäferhof genannt.

Der 61-Jährige schläft an seinem perfekten Sonntag am liebsten bis neun Uhr aus. Anschließend frühstückt er gemütlich zusammen mit seiner Frau. „Zu einem perfekten Sonntag gehört für mich auf jeden Fall ein gutes Frühstück mit einem leckeren Ei“, sagt Adomat. Doch nicht nur seinen „perfekten“ Sonntag beginnt er mit einem Frühstücksei, sondern jeden Sonntagmorgen im Jahr.

Sind die Mägen dann gefüllt, geht der Geschäftsführer am siebten Tag der Woche vormittags gern in die Kirche. Der Nachmittag bleibt somit für größere Unternehmungen frei. Seinen Nachmittag verbringt er zusammen mit seiner Frau und sie machen dann gern einen kleinen Ausflug in die Umgebung. „Am liebsten zieht es mich und meine Frau in unser Lieblinglokal, Café Langes Mühle in Uetersen. Dort trinken wir mit Vorliebe einen leckeren Kaffee. Es ist ein sehr schönes und familiäres Café, welches ich jedem empfehlen würde“, berichtet Adomat.

Den frühen Abend beginnt der Geschäftsführer des Schäferhofs vorzugsweise an seinem Schreibtisch, denn dort kann er sich auf die kommende Woche einstellen und alles vorbereiten. „Währenddessen schaut meine Frau den Tatort und sobald die Talkshow mit Günther Jauch beginnt, sitze ich dann neben ihr vor dem Fernseher. Anschließend schauen wir uns noch die Tagesthemen an“, erzählt der 61-Jährige. Danach geht der viel beschäftigte Rainer Adomat ins Bett, da er für die bevorstehende Woche ausgeschlafen sein muss.

 

Dieser Beitrag wurde dem "Tageblatt am Sonntag" entnommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert