Kreis Pinneberg : Der Schulrat ist wieder komplett

Anja Soeth und Dirk Janssen (Zweiter von links) bilden künftig den Schulrat. Hans Stäcker, Referatsleiter im Bildungsministerium (links), und Landrat Oliver Stolz gratulieren.
Anja Soeth und Dirk Janssen (Zweiter von links) bilden künftig den Schulrat. Hans Stäcker, Referatsleiter im Bildungsministerium (links), und Landrat Oliver Stolz gratulieren.

Anja Soeth folgt auf Adelia Schuldt bei der Aufsichtsbehörde für Grundschulen und Förderzentren.

von
21. August 2018, 15:00 Uhr

Elmshorn | Das Schulamt im Kreis Pinneberg hat eine neue Schulrätin. Anja Soeth wird künftig an der Seite von Dirk Janssen die Aufsicht über die Schulen und Lehrkräfte übernehmen. Die neue Schulrätin freue sich auf den Neubeginn im Kreis Pinneberg. „Ich war sehr gern Schulleiterin in Kellinghusen“, erläuterte sie. Doch die Furcht vor Stagnation treibe sie an. Deshalb musste etwas Neues her. Soeth will vor allem gemeinsam mit den Schulen erfolgreich sein. „Wir werden mit einer Stimme sprechen“, versprach sie in ihrer Rede. Das sei auch nötig, wolle man beispielsweise künftig quantitativ mehr Lehrer in den Kreis Pinneberg lotsen – ohne dabei pädagogische Qualität einzubüßen.

Amtseinführung in Elmshorn

Bei ihrer Amtseinführung im Kreishaus Elmshorn waren so gut wie alle Schulleiter der Grundschulen, Grund- und Gemeinschaftsschulen sowie Förderzentren aus dem Kreis Pinneberg anwesend. Auch Landrat Oliver Stolz (parteilos) und Hans Stäcker, Referatsleiter im Bildungsministerium, waren da. Beide ließen es sich nicht nehmen, Soeth mit einer kurzen Begrüßungsrede im Schulamt willkommen zu heißen. Stolz lobte Soeths fachliche Kenntnisse sowie ihre Führungsqualitäten. Beides Merkmale, die sich die neue Schulrätin während ihrer vorherigen Tätigkeiten erworben habe. „Es erwarten Sie aber viele Herausforderungen“, wies der Landrat Soeth an. Zu nennen seien hier vor allem die Themen Integration, wachsende Schülerzahlen und Schulsanierungen.

Stäcker oblag es, Soeth in ihr Amt einzuführen. Auch er machte die Anforderungen an die neue Schulrätin deutlich. So müsse Soeth künftig Aufgaben in Bereichen wie Personal, Ressourcen und Entwicklungsplanung meistern. „Frau Soeth bringt hierfür umfängliche Erfahrung mit“, erläuterte Stäcker. Er ergänzte: „Sie hat eine klare Linie, will es auch nicht immer allen recht machen.“

Datenschutz, Inklusion und Lehrermangel

Bettina Michaelsen, Schulleiterin des Förderzentrums Uetersen, hieß Soeth im Namen aller Schulleiter des Kreises Pinneberg ebenfalls willkommen. „Nach längeren Phasen der Unterbesetzung, freuen wir uns auf ein vollbesetztes Schulamt“, schilderte Michaelsen die Situation innerhalb der Behörde in den vergangenen Monaten. Datenschutz, Inklusion und Lehrermangel sind laut Michaelsen Themen, die es gemeinsam zu lösen gilt. „Langweilig wird es auf jeden Fall nicht“, sagte sie in Richtung Soeth.

Geht es nach Janssen, wird die neue Schulrätin einen guten Job machen. „Frau Soeth sucht immer Lösungen für Menschen“, erläuterte er. Der Schulrat fügte an: „In Sachen Kommunikation, Transparenz und Konfliktfähigkeit sind wir beide auf einer Wellenlänge. Das sind beste Voraussetzungen für eine gute Zusammenarbeit.“

Ab dem 1. September wird Soeth ihr Amt als Schulrätin antreten. Zuvor war sie 18  Jahre lang Schulleiterin an der Grundschule Kellinghusen. Auch in der freien Wirtschaft hat die gebürtige Dithmarscherin ihre Erfahrungen gemacht, unter anderem als Unternehmensberaterin.

Soeth übernimmt das Amt von Adelia Schuldt. Die 64-Jährige war etwa drei Jahre im Schulamt des Kreises Pinneberg.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen