zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

22. November 2017 | 00:30 Uhr

Der Heimatverein ist auferstanden

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Mitgliederversammlung Nach drohender Auflösung zum Jahresanfang haben die Appener jetzt einen neuen Vorstand gewählt

shz.de von
erstellt am 28.Okt.2017 | 16:00 Uhr

Der Appener Heimatverein hat in seiner Mitgliederversammlung am Donnerstagabend einen neuen Vorstand gewählt. Dabei sah es für den Verein nicht gut aus in den vergangenen Monaten. Bei einem ersten Versuch im März war kein funktionsfähiger Vorstand zustande gekommen. „Man ging davon aus, dass es den Verein künftig nicht mehr geben wird“, erinnerte sich Walter Lorenzen. Um so erfreuter zeigte er sich, dass jetzt doppelt so viele Leute erschienen waren, wie erwartet – sogar Stühle mussten nachgeholt werden.

„Dass der Verein zu sterben drohte, hat Bürgermeister Banaschak und mir keine Ruhe gelassen“, sagte Lorenzen den erschienenen Mitgliedern. Nach intensiven Bemühungen konnten nun ausreichend Mitstreiter für Neuwahlen gewonnen werden. Zum Vorsitzenden wurde Dirk Cholewa gewählt.

Cholewa ist Geschichtslehrer am Wedeler Johann-Rist-Gymnasium. Nach Appen komme er seit vielen Jahren eigentlich nur zum Schlafen, berichtete er in seiner Vorstellung. Er habe nun in der Gemeinde, in der er lebt, auch aktiv etwas beisteuern wollen – und da sein Interesse der Geschichte gelte, sei der Heimatverein ein ideales Feld für sein Engagement. Zudem komme ihm als Vorsitzender der Universitätsgesellschaft Wedel bereits Erfahrung in der Vereinsführung zugute.

Stellvertretender Vorsitzender wurde Pastor Frank Schüler. „Würdest du dich bitte kurz vorstellen,“ forderte Lorenzen den Pastor auf und erntete schallendes Gelächter. „Ich finde es toll, was hier geleistet wird, das sollte man unterstützen“, sagte Schüler über seine Motivation. Schriftführerin wurde Helga Gaetjens, seit 1949 in Appen zu Hause, Kassenwartin Heike Ramcke – sie ist im Amt Geest und Marsch bereits für den Appener Haushalt zuständig. „Unser Geld ist sicher“, kommentierte Lorenzen ihre Wahl.

Erster Beisitzer für die Betreuung des Archivs wurde der gebürtige Leipziger Peter Claus, der seit vier Jahren schon ehrenamtlich das Archiv betreut. Zur zweiten Beisitzerin wählten die Mitglieder Bärbel Pein, Grundschullehrerin im Ruhestand, die sich besonders für die Zusammenarbeit des Vereins mit Schulen einsetzen möchte. Für die Öffentlichkeitsarbeit wurde Walter Lorenzen gewählt. Auf Helga Schlichterle und Hans-Peter Lütje fiel die Wahl zum Kassenprüfer. Bürgermeister Hans-Hoachim Banaschak ehrte auch die bisherigen Vorstandsmitglieder, die „trotz teilweise persönlicher Schwierigkeiten auch in den schweren Zeiten des Vereins durchgehalten haben, und so das Überleben sicherten“.

Grußworte zur Neuformatierung des Heimatvereins Appen fand auch der Vorsitzende des Kreisheimatverbandes Rainer Adomat, der extra erschienen war: „Leben ist Veränderung. Die einzelnen Veränderungen sammeln sich zu dem, was wir Geschichte nennen. Es ist wichtig, dass sich jemand darum kümmert, dies zu bewahren.“ Dementsprechend sei er „erfreut und beglückt, dass dieser doch recht große Verein Appens wieder geboren ist“. Appen habe weit zurückgehende Siedlungsdokumentationen bis in die Steinzeit.

Nun muss der Verein seine Angebote planen. Dazu gehören gesellige Veranstaltungen, Vorträge, Projekte zur touristischen Aufbereitung Appens, wie historische Rundgänge und natürlich die Pflege des Archivs. Die Aktivitäten des Vereins dürfen mit Spannung erwartet werden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen