zur Navigation springen

Rellinger Kirche : Der Hausschwamm ist beseitigt

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die 400.000-Euro-Sanierung der Rellinger Kirche ist beendet - der Förderverein benötigt allerdings noch 10.000 Euro.

shz.de von
erstellt am 16.Okt.2013 | 16:00 Uhr

Sie hat Wort gehalten. Die Hamburger Architektin Christine Johannsen, verantwortlich für den reibungslosen Ablauf der umfangreichen Schwamm-Sanierung im Dachstuhl der Rellinger Barockkirche, betreute – wie angekündigt für den Monat Oktober – die Bauabnahme. Zimmerer, Maurer, Glaser, Tischler, Elektriker, Dachdecker, Klempner und Statiker – sie alle, die Experten mit den geschickten Händen, haben ganze Arbeit geleistet. Gesamtkosten: 400 000 Euro.

Die Beteiligten an der etwa sechsmonatigen Sanierung des Dachtragewerks und der Gauben – vom aggressiven Echten Hausschwamm (serpula lacrymans) zerfressen – blieben nicht von Überraschungen verschont. „Während der Sanierung sind noch weitere Schäden zu Tage getreten, die aber alle mit beseitigt werden konnten“, freut sich besonders Ursel Neuhof, Vorsitzende des Fördervereins zum Erhalt der Rellinger Kirche. Architektin Johannsen habe erfreulicherweise auf Grund ihrer Erfahrung den Kostenrahmen trotzdem nicht überschritten.

In der Bauhütte in der Kirche hat der Bauphysiker Professor Klaus Walther unter anderem eine Schautafel hergestellt, auf der der jeweilige Baufortschritt aktualisiert wurde. Neuhoff will zudem Wort halten: „Der Förderverein hat der Kirchengemeinde einen Zuschuss von 40 000 Euro zu ihren Eigenmitteln zugesagt. Davon wurden 25 000 Euro aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden übergeben, mehr als 5000 Euro liegen parat.“ Ihr Ziel: die fehlenden 10 000 Euro so schnell wie möglich zu übergeben.

Denn Neuhoff weiß: Das nächste Großprojekt steht in den Startlöchern. Es handelt sich um die Sanierung der historischen Orgel in der Barockkirche.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen