Der große Tag der Abc-Schützen

„Du bist willkommen hier“, sangen die Schüler für die Neuen in Tangstedt.
1 von 4
„Du bist willkommen hier“, sangen die Schüler für die Neuen in Tangstedt.

Die Grundschulen in Bönningstedt, Ellerbek, Hasloh und Tangstedt begrüßten feierlich ihre Erstklässler

von
23. August 2018, 16:00 Uhr

Eines hatten die Jungen und Mädchen mit ihren bunten Schultüten und nagelneuen Ranzen wohl überall gemein: Sie waren aufgeregt. „Ihr seid hier neu – und ich auch! Ich bin total nervös, ich glaube ich habe noch nie vor so vielen Kindern gesprochen“, sagte Bönningstedts Bürgermeister Rolf Lammert (CDU) während seiner Ansprache in der Turnhalle der Grundschule und versuchte so, den Abc-Schützen ein wenig Angst zu nehmen. „Einige guckten sehr ernst“, berichtete Lammert im Gespräch mit unserer Zeitung.

Nachdem die 59 Kinder in ihre drei Klassen zur ersten Schulstunde gegangen waren, wurde auch Lammert ernst. „Ich wollte den Eltern vermitteln, dass Schule so viel mehr ist, als nur Lesen und Schreiben zu lernen“, sagte er. Freundschaften zu schließen, zu spielen und zu basteln sei enorm wichtig für den Nachwuchs. „Auch der Appell, das Auto stehen zu lassen, um den enormen Verkehr morgens zu entlasten, musste einfach sein“, ist Lammert überzeugt. Politessen mit dem Verteilen von Strafzetteln für falsch parkende Eltern zu beauftragen, werde es mit ihm allerdings nicht geben, versicherte Lammert.


Geschichten, Rap und Tanz

Wenig später war es für die Hasloher Schüler so weit. In der Turnhalle der Peter-Lunding-Schule begrüßte Rektorin Julia Fietz 42 neue Schüler. Mit der Geschichte „Elefanten verboten“ verdeutlichte sie die Werte von Freundschaft und Toleranz. Dann eroberten die Jungen und Mädchen der Klasse 3  b die Bühne und präsentierten ihren „Lernhaus-Rap“ und die Mädchen und Jungen der 3 a führten einen Tanz zur Begrüßung der neuen Schulkameraden auf.

In Tangstedt startete das Bühnenprogramm in der Turnhalle mit dem Lied „Du bist willkommen hier“, das von der 3. Klasse aufgeführt wurde. Schulleiterin Maike Hansen begrüßte Schüler, Eltern und Geschwisterkinder und berichtete von einer Schulstunde, die sie vor einiger Zeit genutzt hatte, um in den Klassen einmal nachzusehen, ob auch alle fleißig lernen. „Da war was los! Zwei Kinder würfelten um Buchstaben, drei puzzelten einen neuen Text zusammen, und einige Schüler saßen sogar am Computer“, zählte Hansen auf. Man hätte meinen können, es habe ein großes Durcheinander geherrscht. „Aber das war nicht so. Alle hatten viel Spaß und wollten gar nicht mehr aufhören“, hatte die Schulleiterin festgestellt.

Besonders beeindruckt sei sie von den beiden Kindern gewesen, die sich zusammen eine fantasievolle Geschichte ausgedacht hätten. „Ich habe mir auch so eine Geschichte ausgedacht“, sagte Hansen und berichtete von einer „frei erfundenen“ Schule, auf der alle Kinder fleißig lernten und obendrein immer brav und leise gewesen seien.


Ein Spalier aus Sonnenblumen

Am Ende entpuppte sich die freundliche Lehrerin als Goldmarie. „Das wünsche ich mir für euch auch: Kommt gern zur Schule, seid fleißig und lest auch zu Hause. Seid neugierig und habt Mut zu fragen“, legte Hansen den Kindern ans Herz, bevor diese zur ersten Schulstunde in die Klassenräume zogen.

Mit Liedern und einem Theaterstück begannen auch die Erstklässler in Ellerbek ihren ersten Schultag. Schulleiterin Thorina Nielsen wollte von den Kindern wissen, worauf sie sich denn am meisten freuten – und erhielt zumeist „Schreiben, Lesen und Rechnen“ als Antwort.

Als Überraschung für die Eltern hatten auch die Abc-Schützen, die in den vergangenen beiden Tagen bereits an der OGTS-Betreuung teilgenommen hatten, etwas einstudiert und traten mutig in die Mitte der Turnhalle.

Auch Bürgermeister Günther Hildebrand (FDP) begrüßte die Kinder und versicherte: „Meine drei Enkel waren auch alle hier in der Schule. Sie haben mir gesagt, dass alle Lehrer sehr nett sind.“ Besonders wichtig sei ihm, dass jedes Kind am Ende seiner Grundschulzeit sicher schwimmen könne. Durch ein Spalier von Sonnenblumen, gehalten von den Paten aus den höheren Klassen, spazierten die Abc-Schützen dann in ihre Klassenzimmer.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen