„Der gestiefelte Kater“ im Stil der Little Opera

Sabine Maria Schoeneich (links) und Simone Anders von der Little Opera.
Sabine Maria Schoeneich (links) und Simone Anders von der Little Opera.

23-9374240_23-66045187_1416220327.JPG von
12. Dezember 2018, 11:34 Uhr

Die Rellinger Regisseurin, Autorin und Schauspielerin Sabine Maria Schoeneich hat das Stück „Der gestiefelte Kater“ schon einmal als Schauspiel inszeniert. Sie bringt das Märchen nach den Brüdern Grimm nun in einer musikalischen Fassung der Little Opera nach Motiven der gleichnamigen Oper von C.A. Cui auf die Bühne. Premiere ist am Sonnabend, 15. Dezember, um 15 Uhr im Geschwister-Scholl-Haus, Bahnhofstraße, in Pinneberg. Weitere Aufführungen sind am Sonntag, 16. Dezember um 11 und 15 Uhr. „Es handelt sich bei der Inszenierung um „einen echten Schoeneich“, sagte die Regisseurin. Das bedeute, dass kein Rebhuhn, geschweige denn ein anderes Tier in der Handlung geschossen würde. Stattdessen bekomme beispielsweise der König von dem in Reimen sprechenden Kater „einen Hasen zum Kuscheln, Muscheln und Puscheln“.

Zum Inhalt: Der alte Müller ist nicht mehr. Der jüngste Sohn erbt einen Kater, der zu allem Überfluss noch ein Paar Stiefel haben möchte. Doch nach und nach erweist sich der schnurrende Geselle als hilfreich und verschafft seinem Herrchen erhebliches Ansehen. Der Kater fängt beispielsweise einen Hasen, schenkt ihn dem König, der Hasen über alles liebt. Dann erklärt der Kater seinen Herrn kurzerhand zu Graf Hoppeldiepoppel und lässt ihn splitterfasernackt in einem See baden. „Ganz zufällig“ kommen der König und seine Tochter vorbeigefahren. Ihnen klagt Katerchen sein Leid: Ein Dieb habe seinem Herrn die Kleider gestohlen. Daraufhin lässt der König den Sohn des Müllers mit herrschaftlichen Gewändern ausstatten. Dank seiner neuen Stiefel ist der Kater gut zu Fuß: Er eilt voraus und trifft Arbeiter auf dem Feld und im Wald. Diese überredet er in seinem Sinne; und als der König fragt, wem die Ländereien gehören, antworten alle freimütig: dem Grafen Hoppeldiepoppel. In Wahrheit aber dienen alle widerwillig einem mächtigen Zauberer.

Fünf Solisten, Sänger und Schauspieler agieren beim Weihnachtsstück auf der Bühne sowie der Kinderchor der Little Opera. „Unsere Kinder singen den sogenannten Schnitter-Chor-Part aus der Originaloper“, sagt Schoeneich.

Karten zum Preis von fünf Euro gibt es bei der Buchhandlung Lesestoff in Rellingen und der Pinneberger Buchhandlung Bücherwurm und an der Abendkasse. Online können die Karten unter www.littleopera.de zu einem Preis von 6,17 Euro erworben werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen