zur Navigation springen

Bauern in Not : Der Frost bedroht die Obsternte

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Der Kreisbauernverband in Pinneberg zeigt sich besorgt über die Folgen des nasskalten Frühlings - denn das aktuelle Wetter kann Folgen auf das Erntejahr haben.

shz.de von
erstellt am 25.Apr.2017 | 14:00 Uhr

Pinneberg | Nasskalt am Tag und immer wieder Nachtfrost: Ein Blick auf die Wettervorhersage für die nächsten Tage lässt wenig Frühlingsgefühle aufkommen. Aber dieses Wetter nervt nicht nur alle Menschen, die ihre Freizeit gern im Freien verbringen. Für die Landwirtschaft wird diese Klima-Kombination zu einer existenziellen Bedrohung. Georg Kleinwort, Vorsitzender des Kreisbauernverbands, warnt: „Es ist das schlechteste Wetter, das wir uns wünschen können. Wenn wir jetzt nicht reagieren, dann geht die Ernte verloren.“

Vor allem die Obstbauern stünden vor doppelten Problemen. Die kalten Temperaturen am Tag sorgen dafür, dass Bienen und Hummeln nicht zu ihren Bestäubungsflügen starten. Und der Nachtfrost droht, die Blüten zu zerstören. Die Uhr tickt dabei, wie Kleinwort deutlich macht: „Wir hatten lange nicht mehr so unfruchtbares Wetter im Frühling. Und das, wo Kirschen, Pflaumen und Äpfel derzeit in der Vollblüte oder kurz davor stehen.“

Während die Obstbauern die Bienen nicht dazu zwingen können, auch bei kühlem Wetter zu starten, gibt es gegen mögliche Frostschäden Maßnahmen. Bereits mehrfach in den vergangenen Wochen wurden die Obstbauern vom Frostalarm aus dem Bett geklingelt, um ihre Beregnungsanlagen anzuwerfen. Sie versprühten über die Blüten gefrierendes Wasser. Das Ziel: Die dabei freiwerdende Energie soll die Pflanzen wärmen. Bei den Apfelbäumen ist Kleinwort zuversichtlich: Besondere Sorgen macht sich der Haselauer aber um die Kirschbäume, deren Blüten schon weiter gediehen sind als die der Apfelbäume. „Wir haben derzeit noch keine Ahnung, wie sich die Ernte entwickeln wird.“

Der Kreis Pinneberg verfügt über knapp 250 Hektar Obstanbaufläche. Die Obstbauern hoffen nun auf wärmeres Wetter, auch weil sonst die Anbaukosten steigen. Kleinwort schätzt, dass jede Frostnacht mit Beregnungsanlage jeden Apfel in der Produktion um einen Cent teurer macht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen