zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

17. Oktober 2017 | 08:20 Uhr

JCS Pinneberg : Der direkte Weg zum Abitur

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Abgängern des Schulzentrums Nord soll der Übergang in die Oberstufe der Johann-Comenius-Schule erleichtert werden.

shz.de von
erstellt am 19.Feb.2014 | 16:00 Uhr

Pinneberg | Wer nach der Mittleren Reife am Schulzentrum Nord das Abitur anstrebt, muss die Schule wechseln. Um diesen Schritt zu erleichtern, suchte Schulleiter Holger Witt nach einem Partner in der Kreisstadt und wurde an der Thesdorfer Johann-Comenius-Schule (JCS) fündig. Witt und seine JCS-Kollegin Uta Holst-Timm unterzeichneten gestern eine Kooperationsvereinbarung. Ziel: Den Schülern des Schulzentrums soll der Übergang in die Oberstufe der Gemeinschaftsschule JSC so leicht wie möglich gemacht werden. „Wir wollen Nägel mit Köpfen machen“, betont Witt. Was bedeutet das konkret? „Zum einen nehmen wir die Absolventen des Schulzentrums bevorzugt auf“, erklärt Holst-Timm. Wer den erforderlichen Notenschnitt aufweisen kann, soll einen Platz in der Oberstufe der Comenius-Schule garantiert bekommen. „Im Rahmen unserer Kapazitäten natürlich“, betont die Schulleiterin aus Thesdorf.

Doch die Zusammenarbeit soll weitreichender werden. Bereits ab dem Beginn der Mittelstufe sollen die Fachbereichsleiter regelmäßig die Lehrpläne aufeinander abstimmen. Das gilt besonders für die Fächer Deutsch, Englisch, Mathematik und die Naturwissenschaften. „Die Klassenlehrer der zehnten Jahrgangsstufe des Schulzentrums Nord waren bereits zu Besuch in der JCS“, erzählt Holst-Timm. Außerdem soll es regelmäßig Schnuppertage für die Jugendlichen vom Schulzentrum geben. Holst-Timm: „Sie können sich bei dieser Gelegenheit einen Eindruck von den verschiedenen Profilen verschaffen.“Offiziell beginnt die Kooperation mit dem Start des neuen Schuljahrs am 1. August. Nach zwei Jahren soll die Zusammenarbeit dann evaluiert werden.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen