zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

22. November 2017 | 04:57 Uhr

Der Buchhalter und die Millionen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Umjubelte Premiere von „Geld verdarvt den Charakter“ / Mimen des Theatervereins Rellingen gastieren in Halstenbek, Ellerbek und Egenbüttel

shz.de von
erstellt am 01.Apr.2014 | 16:00 Uhr

„Das ist einfach super.“ Und: „Stück und Darsteller gefallen mir besser, als das, was ich teilweise in Hamburg gesehen habe“ – das sind nur zwei von etlichen positiven Aussagen während der Pause der Premiere von „Geld verdarvt den Charakter“, einer abgedrehten Verwechslungskomödie von Ray Cooney. Plattdeutsch von Manfred Hinrichs.

Das Lustspiel wurde unter der Regie von Margrit Möller vom Theaterverein Rellingen vorgestellt. Das Publikum war begeistert, lachte häufig lautstark und dankte den glänzenden Darstellern, denen anzumerken war, wie viel Spaß sie selbst hatten, zum Schluss mit viel Beifall.

Mit dabei waren „alte Hasen“ wie Dirk Schaller als Henry Pehmöller und Henri Oelkers als Kommissar Schlüter, die wie Friederike Bauer (Anne Pehmöller), Andreas Rode (Wikko Jansen) und Rita Mund (Elli Jansen) 2014 ihr 25-jähriges Bühnenjubiläum feiern.

Hinzu kamen die jüngeren Ensemble-Mitglieder Jana Kajah als korrupte Kommissarin und Meike Mallon als eine redselige Taxifahrerin. Gemeinsam bildeten sie ein hochkomödiantisches Ensemble, das für viel Situationskomik sorgte.

Dabei beginnt alles ganz harmlos: Henry, ein biederer Buchhalter, kommt aufgrund eines vertauschten Aktenkoffers in den Besitz von einer Million Euro und versucht, sich gegen den Willen seiner Frau Anne nach Barcelona abzusetzen. Diese will lieber mit dem Ehepaar Jansen den Geburtstag ihres Mannes feiern, greift aus Verzweiflung zur Flasche, torkelt durch ihr Wohnzimmer. Nach und nach tauchen dort immer wieder die Taxifahrerin, die Kommissarin und der Kommissar auf, denen Notlügen mit immer neuen Namen aufgetischt werden. Schließlich weiß kaum noch jemand, wer eigentlich wer ist und wer sich hinter den mysteriösen Anrufen verbirgt.

Zwischendurch muss immer wieder der Geldkoffer verschwinden. Ob dieser dazu beiträgt, dass die Pehmöllers mit Begleitung nach Barcelona fliegen können, erfahren die Besucher während der noch ausstehenden Aufführungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen