zur Navigation springen

Kasernen-Kita in Pinneberg : Der Bau verzögert sich

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Keine Fördermittel für den Campus: Der Hamburger Träger geht leer aus. Jetzt sollen die Bagger erst im Frühjahr 2014 anrollen.

Ein Campus für Pinneberg – diese Planung kommt jetzt ins Stocken. Der Bildungsträger Wabe, der auf dem Areal der ehemaligen Eggerstedt-Kaserne einen Kindergarten, Privatschulen sowie eine Akademie für Pädagogen ansiedeln will, muss zunächst auf eingeplante Fördermittel verzichten. Der für Herbst 2013 vorgesehene Baubeginn verschiebt sich voraussichtlich in das Frühjahr 2014. Das bestätigt Marcel Graff, Geschäftsführer der Wabe, im Gespräch mit dieser Zeitung.

Noch im Sommer hatte Graff angekündigt, zeitnah mit dem Bau der Kita beginnen zu wollen. Seinerzeit hatte er fest mit einer Förderzusage gerechnet. Zu optimistisch, wie sich jetzt herausstellt. Ihm sei jedoch seitens des Landes Schleswig-Holstein zugesagt worden, dass ein neuer Fördertopf aufgelegt werde. Das bestätigt auch Pinnebergs Bauamtschef Klaus Stieghorst. „Im Oktober oder November soll der Landtag über die Freigabe der Mittel entscheiden. Stieghorst geht davon aus, dass sich der Bau der neuen Kita um etwa ein Jahr verzögert.

Insgesamt 20 Millionen Euro will die Wabe in das Areal der Eggerstedt-Kaserne investieren. Allein die neue Kindertagesstätte wird etwa 2,5 Millionen Euro kosten. Das 3,2 Hektar große Baugrundstück im Zentrum der seit 2004 brach liegenden Eggerstedt-Kaserne hat sich die Wabe für 4,4 Millionen Euro gesichert. Allerdings gibt es ein Rücktrittsrecht – für den Fall, dass die Bauplanung doch noch ins Leere führt.

Davon geht Graff jedoch nicht aus: „Klar bauen wir, wir haben schließlich schon viel Geld in die Planung investiert.“ Er kann mit der Verzögerung leben. Es bleibe jetzt eben mehr Zeit für die Detailplanung.

Die Wabe gibt es seit 2001. In den Jahren 2010 bis 2012 errichette der Hamburger Träger sieben Kitas – maßgeblich finanziert über das Krippen-Ausbauprogramm des Bundes. Auch an der Bismarckstraße in Pinneberg entstand seinerzeit eine Betreuungseinrichtung.

Derzeit betreibt die Wabe in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern 20 Kindergärten. Zudem trägt das Unternehmen Verantwortung für zwei Horte, drei pädagogische Mittagstische und ein Eltern-Kind-Zentrum. Der Verein ist Mitglied des Paritätischen Wohlfahrtsverbands und beschäftigt rund 350 Mitarbeiter. Betreut werden insgesamt 1850 Kinder. Der Jahresumsatz der Wabe lag nach Angabe des Vereins im Jahr 2011 bei 17,7 Millionen Euro.

> www.wabe-hamburg.de

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 22.Okt.2013 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen