zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

22. Oktober 2017 | 12:37 Uhr

Der Abbruch erfolgt in den großen Ferien

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Zeitplan für Erweiterung der Brüder-Grimm-Schule

von
erstellt am 10.Mär.2016 | 12:16 Uhr

Während der Sitzung des Rellinger Ausschusses für Bauwesen und Umwelt am Dienstag, 15. März, ab 19 Uhr beraten die Mitglieder des Gremiums über den Zeitablauf und Planungsstand des Umbaus der Brüder-Grimm-Grundschule an der Schmiedestraße. Fakt ist: Die Abbrucharbeiten sollen in den Sommerferien abgeschlossen werden. Treffpunkt der Politiker ist im Rathaus in der Hauptstraße 60.

Zur Erinnerung: Die Brüder-Grimm-Schule – zwischen 1940 bis 1965 in mehreren Bauabschnitten entstanden – soll homogener werden. Sprich: Alle Einheiten bis auf den Altbau und das Acht-Klassen-Haus werden abgerissen. Die verbliebenen Gebäude sollen durch einen Neubau verbunden werden. Im Obergeschoss entstehen zehn mindestens 60 Quadratmeter große Klassenräume. Kosten: mehr als fünf Millionen Euro.

Die Verwaltung kündigt an, dass sich gemäß des Rahmenterminplan s die Bearbeitung im geplanten Rahmen befindet. Bis zum 4. März sei die Planung durch Bert Bücking, Patrick Ostrop und Ole Flemming, genannt bof Architekten – Kürzel für das Büro an Hamburgs Schillerstraße – abgeschlossen worden. Gleiches gilt für die Planung der technischen Gebäudeausstattung. Es gibt auch einen Termin für ein Top-Treffen: „Am Freitag, 18. März, wird ein Workshop zur Freigabe der Planung durch den Bauherrn und den Nutzer stattfinden“, heißt es in der Sitzungsvorlage.

Wichtig für die Schüler: Die Containerunterbringung als Interimsmaßnahme ist in Vorbereitung. Die Aufstellung soll laut Verwaltung in den Osterferien erfolgen.

Politik und Verwaltung wissen: Die Schule – das sind Lehrkörper, Schüler und Eltern – drängen auf Informationen. Diesem Wunsch wollen die Verantwortlichen voraussichtlich in einer Veranstaltung am Donnerstag, 19. Mai, nachkommen, heißt es aus dem Rathaus.

Ein Thema steht besonders im Fokus: der Brandschutz. Auch hier sei die Planung angelaufen. Seit dem 4. März brüten die Experten über entsprechende Vorgaben, die realisiert werden müssen.




Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen