Kreis Pinneberg : Demo gegen AfD-Einzug in den Kreistag verläuft friedlich

Mit bunten Plakaten protestieren die Teilnehmer in Pinneberg gegen die AfD.

Mit bunten Plakaten protestieren die Teilnehmer in Pinneberg gegen die AfD.

Etwa 100 Frauen und Männer demonstrieren vor der konstituierenden Kreistagssitzung. Die Polizei war mit zwölf Bussen vor Ort.

shz.de von
20. Juni 2018, 17:40 Uhr

Pinneberg | Die Demonstration gegen den Einzug der AfD in den Pinneberger Kreistag am späten Mittwochnachmittag verläuft friedlich. Etwa 100 Teilnehmer haben sich vor dem Pinneberger Rathaus versammelt. Ein Bündnis aus linken Gruppen und Friedensbewegten hatte zu der Demo aufgerufen.

Eine Kundgebung während der Demo.
Gerrit Bastian Mathiesen

Eine Kundgebung während der Demo.

Als Veranstalter tritt das Bündnis gegen Rechts Kreis Pinneberg auf. „Die AfD beim Namen nennen: Sie ist rückwärtsgewandt, rassistisch, homophob“, hieß es vorab in einem Flugblatt. Unterzeichnet ist es von Wolfgang Seibert, Vorsitzender der jüdischen Gemeinde in Pinneberg.

Großes Interesse an der Sitzung

Im Kreistag ist es währenddessen brechend voll. Kein Stuhl ist mehr frei. Viele Bürger sind gekommen, um an der öffentlichen Sitzung teilzunehmen. Die Polizei sichert den Raum vorsorglich ab.

So voll war es lange nicht mehr im Kreistag: Kein Stuhl ist mehr frei. Die Polizei (hinten rechts) sichert den Raum ab.
Gerrit Bastian Mathiesen

So voll war es lange nicht mehr im Kreistag: Kein Stuhl ist mehr frei. Die Polizei (hinten rechts) sichert den Raum ab.

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert